infos-kinderbonus-2022

Kinderbonus 2022 – Alle Infos zur Auszahlung

Familien durchleben insbesondere durch die Pandemie sowie durch steigende Energie- und Lebenshaltungskosten wirklich aufreibende Zeiten. Daher wurde unter anderem mit dem Kinderbonus 2022 nun von der Regierung eine einmalige finanzielle Entlastung für Eltern beschlossen. Wer davon profitiert, wer leer ausgeht und wie die Sonderleistung bezahlt wird, fassen wir in diesem Beitrag zum Kinderbonus 2022 für euch zusammen.

Unsere 2021 gewählte Ampelregierung hat direkt nach Regierungsantritt mehr Baustellen zu bearbeiten, als ihnen wahrscheinlich lieb ist. Durch die Pandemie, den Krieg in der Ukraine und den daraus entstehenden Folgen sind viele Familien finanziell gebeutelt. In einem Maßnahmenpaket, welches im April beschlossen wurde, ist neben der Energiepreispauschale von 300 Euro auch der Kinderbonus 2022 als Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro zu finden. Aber wann wird bezahlt und wer bekommt die Finanzspritze?

Der Kinderbonus 2022 ist eine Einmalzahlung von 100 Euro an Eltern
© Markus Spiske (Unsplash)

Wie wird der Kinderbonus 2022 ausgezahlt?

Laut Regierungserklärung wird der Kinderbonus 2022 zusammen mit dem Kindergeld im Juli diesen Jahres als Einmalbetrag ausgezahlt. Der übliche Beitrag wird somit um diese Summe erhöht. Die Erhöhung und Auszahlung durch die zuständige Familienkasse erfolgt automatisch an alle Eltern, die im Juli 2022 kindergeldberechtigt sind.

Der Kinderbonus 2022 muss nicht beantragt werden, die Auszahlung erfolgt im Juli 2022 automatisch.

Bundesministerium der Finanzen

Diese Auszahlung ohne separaten Antrag ist üblich und wurde auch schon in den Vorjahren beim Kinderbonus angewandt, der damals den durch Corona strapazierten Familien zugutekommen sollte.

Bekommen alle Eltern den Kinderbonus 2022?

Einige Medien wie zum Beispiel RP Online berichten, dass die Sonderzahlung auf den Kinderfreibetrag angerechnet werden soll. Damit hätten Spitzenverdiener kaum oder gar keine Vorteile durch den Bonus. Aber ich denke, wir sind uns alle einig, dass so eine Tatsache für alle im Sinne der sozialen Gerechtigkeit in Ordnung geht. 100 Euro sind ja für alle Eltern eher ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber auch besser als gar keine finanzielle Unterstützung. Die Sonderzahlung ist übrigens bei den Sozialleistungen nicht als Einkommen zu berücksichtigen.

Empfänger von Sozialleistungen profitieren doppelt

Alle Empfänger von Sozialleistungen erhalten neben dem Kinderbonus 2022 eine weitere Finanzspritze von nochmal 100 Euro. Einig sind sich die Politiker, dass es mit diesen Einmalzahlungen nicht getan ist. Daher wird überprüft, inwieweit die Leistungen des Kindergeldes oder andere Sozialleistungen überhaupt noch ausreichen, um den täglichen Bedarf von Familien zu decken. Derzeit bekommen Eltern für die ersten beiden Kinder je 219 Euro pro Monat, für Kind 3 dann 225 Euro und danach 250 Euro pro Kind (Quelle: Bundesagentur für Arbeit)

jomjakkapat parrueng qaUMOLJwb48 unsplash
© Jomjakkapat Parrueng (Unsplash)

Aber ob das reicht? Schließlich ist das Kindergeld eine finanzielle Unterstützung an Erziehungsberechtigte, um die täglichen Kosten für Kinderkleidung, Essen und das Wohnen ihrer Kinder zu decken. Und dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob es sich um das eigene Kinder oder Adoptivkind handelt. Sogar Eltern von Pflegekindern haben zum Teil Anspruch auf diese Zahlungen.

Und was sagen Eltern?

Wer online insbesondere in den sozialen Medien die Diskussionen um den Kinderbonus 2022 verfolgt, der trifft bei den meisten Eltern auf wenig Verständnis. Denn 100 Euro sind natürlich durch erhöhte Preise für Lebensmittel und Energie in Kürze aufgebraucht. Da spielt dann auch für den Einzelnen keine Rolle, dass es sich bei über 9,7 Millionen kindergeldberechtigten Haushalten (Quelle: destatis) um eine Summe von 970 Millionen Euro handelt.

Abgesehen davon empfinden viele Eltern die Modalitäten als ungerecht. Denn während Empfänger von Sozialleistungen sogar doppelt profitieren, fühlen sich Alleinerziehende benachteiligt. Aber auch hier laufen bereits Gespräche. Laut Kreiszeitung könnte es passieren, dass der Kinderbonus 2022 für Alleinerziehende auf 150 Euro erhöht wird. So wünscht es sich unter anderem Vize-Fraktionschefin Dorothee Bär.

Weitere Maßnahmen zur Entlastung von Familien

Neben dem Kinderbonus 2022 gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die gerade Familien finanziell entlasten sollen. Unter anderem kommen 300 Euro als Energiepreispauschale an einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer. Da ist noch zu klären, was mit Selbstständigen passiert.

Ebenfalls beschlossen ist ein vergünstigtes Monatsticket in Höhe von 9 Euro für den öffentlichen Nahverkehr. Das ist natürlich gerade bei den erhöhten Benzinpreisen für die Stadtmenschen ein attraktives Angebot.

Und dann bleibt abzuwarten, was noch alles kommt. Ich persönlich habe das Gefühl, dass durchaus viele Maßnahmen in der Bearbeitung sind. Da kann der Kinderbonus 2022 nur ein Anfang sein.

Titelbild © Robert Linder (Unsplash)