Ähnliche Beiträge

RatgeberErnährungWie süüüüß – 3 weihnachtliche Dessertideen fürs Familienbacken

Wie süüüüß – 3 weihnachtliche Dessertideen fürs Familienbacken

Alle vier Wochen präsentieren wir euch ein easy nachzukochendes Rezept des Monats für tolle Familienessen. Da findet ihr gesunde und vegetarische Gerichte, die ihr Väter auf die Kinderteller zaubern könnt. Da sich nun aber auch die Weihnachtszeit mit großen Schritten nähert, haben wir ein paar zusätzliche kulinarische Highlights für euch. Denn in der dunklen und kalten Jahreszeit darf ordentlich geschlemmt werden. Dazu passen gerade auch gehaltvolle Desserts. Heute zeigen wir euch drei schokoladige und süße Sünden, die ihr am besten zusammen mit euren Kindern herstellt und im Anschluss direkt verputzt.

Einleiten tun wir die drei Dessertideen mit einem Fan-Moment, den wir kürzlich erlebt haben. Denn mit meiner Tochter war ich zu einem Event von Rama eingeladen, die dort ihre Rama Sooo BUTTRIG! vorgestellt haben, eine pflanzliche Alternative zur tierischen Butter. Auf dem Event haben wir die großartige Enie van de Meiklokjes kennengelernt. Das war ein besonderes Erlebnis, immerhin kenn ich sie schon seit ihre VIVA-Zeiten und meine Tochter liebt sie als lustige Moderatorin bei „Das große Backen„. Und so versteht sich fast von selbst, dass wir auch Enies süßen Abschluss für das Weihnachtsmenü abfeiern. Daher findet ihr hier ihre drei weihnachtlichen Dessertideen.

1. Weihnachtsbrownie mit Zimt-Schoko-Ganache

Bei diesem pflanzlichen Dessert wird aus einem saftig-weichen Teig mit einer Creme aus Zartbitterschokolade und Zimt ein weihnachtlicher Brownie-Traum. Die Zubereitung ist wirklich einfach und das Ergebnis lässt die Herzen aller Schokoliebhaber höher schlagen.

  • Vorbereitungszeit: 20 Minuten
  • Zubereitungszeit: 35 Minuten
  • Ergibt: 12 Portionen
Rama Weihnachtsbrownie
© Rama

Zutaten

Für den Teig
175 g Rama Sooo BUTTRIG!
2 EL gemahlene Leinsamen (alternativ auch Chiasamen)
7 EL heißes Wasser
150 g Weizenmehl
75 g Kakaopulver
1 TL Backpulver
220 g brauner Zucker
70 ml Pflanzendrink (bspw. Haferdrink)
150 g vegane gehackte Zartbitterschokolade
1 TL Lebkuchengewürz

Für die Ganache
300 ml Rama Schlagcreme
220 g vegane Zartbitterschokolade
30 g Puderzucker
30 g Rama Sooo BUTTRIG!
½ TL Zimt
½ TL Fleur de Sel

Zubereitung

Teig
1. Für den Teig die Leinsamen mit heißem Wasser aufgießen und für ein paar Minuten quellen lassen. Eine Auflaufform mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 165°C Umluft vorheizen.

2. Rama Sooo BUTTRIG! in einem Topf schmelzen, den Zucker, das Salz und die Lebkuchengewürzmischung dazugeben.

3. Das Mehl, Kakao und Backpulver zusammen sieben. Die flüssige Rama mit dem Pflanzendrink und den gequollenen Leinsamen zur Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig verrühren. Die gehackte Schokolade unterrühren.

4. Den Teig in Auflaufform gießen und glattstreichen. Den Brownie für ca. 35 Minuten backen, er sollte in der Mitte noch weich sein. Anschließend gut auskühlen lassen.

Ganache
5. Für die Ganache die Rama Schlagcreme, Rama Sooo BUTTRIG!, Zimt und Fleur de Sel kurz aufkochen lassen. Anschließend die gehackte Zartbitterschokolade sowie den Puderzucker unter die Mischung rühren.

6. Die Ganache auf dem ausgekühlten Brownie verteilen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

2. Bratapfel-Tiramisu

So habt ihr einen Apfel noch nie gegessen. Durch die Zutaten Zimt, Kakao, Apfelkompott, Mascarpone und Biskuit wird die beliebte Frucht als Bratapfel-Tiramisu zu einem feierlichen und weihnachtlichen Dessert.

  • Vorbereitungszeit: 1 Stunde 35 Minuten
  • Zubereitungszeit: 35 Minuten
  • Ergibt: 10 Portionen
Rama Bratapfel Tiramisu
© Rama

Zutaten

3 (Größe M) oder 2 (Größe L) Eigelbe
100 g Zucker
250 ml Rama Cremefine zum Schlagen (gekühlt)
2 EL Puderzucker
250 g Mascarpone (gekühlt)
250 g Löffelbiskuit
200 ml kalter Espresso oder Kaffee (je nach gewünschter Intensität des Kaffeearomas)
1 Glas (365 g) Apfelkompott
1 TL Zimt
25 g Amarettini oder Amaretti Kekse
1 TL Kakaopulver (ungesüßt)

Zubereitung

1. 3 Eigelbe (Größe M bzw. 2 Eigelbe Größe L) in einer Schüssel mit dem Handmixer glatt rühren. 100 g Zucker und 2 EL Wasser in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen, bis sich ein klarer Sirup gebildet hat. Den (sehr!) heißen Sirup unter Rühren auf höchster Stufe unter das Eigelb schlagen. 5 Minuten weiterschlagen, bis sich eine helle Masse gebildet hat. Die Masse für 5 Minuten kalt stellen.

2. 250 ml Rama Cremefine mit 2 EL Puderzucker steif schlagen. 250 g kalte Mascarpone mit dem Handmixer unter die Ei-Masse rühren. Rama Cremefine zugeben und mit dem Spatel oder Teigschaber behutsam unter die Mascarpone-Masse heben (der Schneebesen ist hier weniger geeignet, Spatel oder Teigschaber sorgen für die perfekte Konsistenz.) Die Creme kalt stellen, dabei aber nicht abdecken.

3. 250 g Löffelbiskuit von beiden Seiten kurz in 200 ml Espresso oder Kaffee tunken und den Boden der Form damit auslegen. Die Hälfte der Creme mit dem Löffel aufstreichen. Restliche Creme bis zur Weiterverwendung kalt stellen.

4. 1 Glas Apfelkompott mit 1 TL Zimt vermischen und auf der Creme verteilen. Restlichen Löffelbiskuit ebenfalls von beiden Seiten kurz in den Espresso oder Kaffee tunken und eine zweite Schicht auf dem Kompott auslegen.

5. Restliche Creme aufstreichen oder mit dem Spritzbeutel (Lochtülle oder abgeschnittene Ecke) in dicken Tupfen aufspritzen. Das Bratapfel-Tiramisu mindestens 1 Stunde kühlen. Vor dem Servieren 25 g Amarettini oder Amaretti Kekse fein zerbröseln. Brösel mit 1 TL Kakaopulver mischen. Das Bratapfel-Tiramisu bestäuben. Gekühlt aufbewahren und das Bratapfel-Tiramisu am Tag der Zubereitung verzehren.

3. Last-Minute-Dessert: Mousse au Chocolat

Bei Fettes Brot gibt es auf die Schnelle ne Fischfrikadelle. Bei uns gibt es auf die Schnelle eine süße Verlockung im Glas. Denn mit nur drei Zutaten und in zwei einfachen Schritten lässt sich eine zarte, samtige Mousse zaubern. Und das ganz ohne Ei.

Die Mousse au Chocolat ist ein fluffiges Weihnachts-Dessert
© Rama
  • Vorbereitungszeit: 15 Minuten
  • Zubereitungszeit: 45 Minuten
  • Ergibt: 6 Portionen

Zutaten

100 g Zartbitterschokolade
200 ml Rama zum Aufschlagen 100% Pflanzlich
1 EL Puderzucker

Zubereitung

1. Für Mousse au Chocolat ohne Ei 100 g Schokolade fein hacken. 50 g Rama Schlagcreme 100% Pflanzlich in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und ganz kurz aufkochen. Von der Hitze nehmen. Gehackte Schokolade zufügen und unter Rühren in der Schlagcreme schmelzen. Abkühlen lassen.

2. Restliche 150 ml Rama Schlagcreme mit 1 EL Puderzucker mit dem Handmixer steif schlagen. Geschmolzene Schokolade unterschlagen. Mousse au Chocolat ohne Ei für Nocken in eine größere Schüssel geben oder in Portionsförmchen (z.B. Espresso-Tassen oder Schälchen) füllen und mindestens 30 Minuten kühlen. Eine längere Kühlzeit macht die Mousse noch feiner.

Rama Enie van de Meiklokjes
© Rama

„Der Weihnachtsbrownie ist eine süße Versuchung – die Zimt-Schoko-Creme würde ich am liebsten löffeln. Und der Brownie schmeckt am zweiten Tag noch saftiger…“

Enie van de Meiklokjes

Was Enie kann, das kriegt ihr auch hin. Bei diesen drei weihnachtlichen Dessert-Ideen ist hoffentlich für jeden von euch das passende Rezept dabei. Und noch habt ihr ja etwas Zeit zum Üben. Also, Schürze um, Kinder geschnappt und los geht’s.

Titelbild © halfpoint (depositphotos.com)

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel ist Patchwork-Dad von drei Kindern, die eigene Tochter Mika ist im April 2012 geboren. Der Hamburger ist Online-Publisher und betreibt neben Daddylicious auch das "NOT TOO OLD magazin" inklusive Podcast. Außerdem schreibt er für ein paar Zeitschriften und Magazine und hilft Kunden und Agenturen als Freelance Consultant. Nach dem Job entspannt er beim Laufen oder Golf.

Beliebte Beiträge