shutterstock 677438797

Die besten Camps und Spots zum Kitesurfen in Deutschland

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Grund genug, mal das Kitesurfen mit den Kindern auszuprobieren. Viele Familien ziehen den Radius bei der Suche nach einer Urlaubsregion enger, denn für viele scheidet das Flugzeug als Transportmittel aus. Das macht aber gar nichts, denn für einen Urlaub mit Action und Erholung bietet auch Deutschland viele tolle Ecken. Wenn das Wetter mitspielt. Unser heutiger Gastautor Constantin Schürer hat viele große und kleine Schüler für das Surfen und Kitesurfen begeistert. Daher gibt er uns einen Überblick über die besten Spots. Bitte schön:

Zwischen April und Oktober ziehen viele Spots in Deutschlands die Wassersportler zum Kitesurfen wie magisch an. Kein Wunder – deutsche Kitesurfing Camps und Spots sind eine tolle Möglichkeit, auch in Zeiten von Reisebeschränkungen eine tolle Zeit zu haben. Lerne hier die besten Orte für einen Urlaub zum Kitesurfen kennen.

pexels edgar almeida 7419637
© Edgar Almeida (Pexels)

St. Peter Ording

Idyllisch an der Nordsee gelegen, ist St. Peter Ording schon seit über 20 Jahren ein Hotspot für Surfer. Die Bedingungen sind hier vielfältig, denn die Küste zieht sich ziemlich lang hin. Kitesurfer können sich auf wechselnde Winde und verschiedene Wetterzonen freuen. Hier finden auch häufig Wettbewerbe statt.

Sylt

Bekannt als Ort für die Schönen und die Reichen, hat sich Sylt schon lange einen Namen gemacht. Aber das Friesenparadies in der Nordsee ist neben traumhaften Stränden, großartigen Restaurants und Spa- und Wellnessresorts auch für verlässliche Windverhältnisse bekannt. Flaches Wasser in Verbindung mit ausgewogenen Wellen bietet ideale Verhältnisse zum Kitesurfen. Während der ganzen Saison finden Kurse statt, Profis freuen sich in der letzten Juniwoche auf den Sylt Kitesurf Cup.

Fehmarn

Die zu Schleswig-Holstein gehörige Ostseeinsel hat sich innerhalb kurzer Zeit einen Namen als das Mekka der Kitesurfer gemacht. Nicht ohne Grund findet inzwischen hier der Kitesurf World Cup statt. Es gibt verschiedene Spots mit flachem Wasser, das für den Einstieg in das Kitesurfen ideal ist. Fortgeschrittene Kitesurfer und echte Profis können ihre Sprünge im tieferen Wasser üben.

Kitesurfen können Kinder ab etwa zehn Jahren lernen
© APG Graphics (Pixabay)

Norddeich

Es liegt etwa 170 Kilometer nordwestlich von Bremen und bildet den Ausgangspunkt zu den Ostfriesischen Inseln. Dieser Kitesurf Spot ist für alle Level geeignet, ob nun Einsteiger oder Profi. Das ansässige Surfzentrum bietet Kurse an, stattet mit Ausrüstung aus und kann erfahrene Kitesurfer über die aktuellen Bedingungen in Sachen Wasser und Wetter informieren.

Lübeck

Die für ihr legendäres Marzipan bekannt gewordene Stadt ist auch ein Paradies für Kitesurfing Anfänger. Die ansässigen Kitesurfing Schulen bieten alle Arten von Equipment an. Wenn du schon etwas mehr Erfahrung hast, kannst du dich von Lübeck aus nach Travemünde orientieren, wo dich stärkere Ostwinde und höhere Wellen erwarten. Hier solltest du aber wirklich Erfahrung mitbringen, denn Unterwasserfelsen stellen für Anfänger eine Gefahr dar.

Eine Ausrüstung zum Kitesurfen kann bei den Hotspots ausgeliehen werden
© s a m e p l a y e r (Unsplash)

Rügen

Diese Ostseeinsel ist nicht nur für ihre Kreidefelsen berühmt. Hier gibt es drei große Kitesurfing Spots, die, jede für sich genommen, ihre Besonderheiten haben. Aus diesem Grund ist Rügen gerade für gemischte Kitesurfer Gruppen eins der beliebtesten Urlaubsziele.

  • Wiek: Flache Wasser laden Anfänger zum Erproben ihrer Fähigkeiten im Kitesurfen ein. Seltene leichte Westwinde ermutigen zu ersten vorsichtigen Sprüngen.
  • Kreptitz: Tiefes Wasser und hohe Wellen lassen es dich schon ahnen – hier sollten nur echte Cracks ins Wasser steigen und ihre Sprünge auf dem Board wagen.
  • Thiessow: Das Beste aus beiden Welten – so sollte man diesen Kitesurfing Spot beschreiben. Nordwestwinde bringen Wellengang mit sich, Ostwinde beruhigen die See wieder zu einem ruhigen Gewässer. Aus diesem Grund findest du hier alle Level von Kitesurfern.

Norderney

Diese Nordseeinsel gehört zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und wurde von der UNESCO im Jahr 2009 zum Weltnaturerbe erklärt. Malerische Sandstrände, eine idyllische Szenerie, ganze SPA-Städte und jede Menge Outdoor Aktivitäten bieten einen fabelhaften Mix für einen Urlaub mit der ganzen Familie. Für Kitesurfer stellt sich hier die Qual der Wahl. Januskopf, weiße Düne oder das Kaiserbecken – all diese Spots bilden eine bunte Mischung aus Anforderungen. Eins der jährlichen Highlights dürfte das White Sands Festival bilden, wenn sich die Kitesurfing Wettbewerbe die sprichwörtliche Klinke in die Hand geben. Darüber hinaus finden in dieser Zeit Volleyball-Spiele und exklusive Standpartys am Abend statt.

Dabitz – ein echter Geheimtipp

Zum Schluss wollen wir dich noch mit einem echten Geheimtipp ausstatten. Fernab von allen beliebten Kitesurfing Hotspots hat sich der Hafen Dabitz am Barther Bodden einen Namen als Kitesurfing Eldorado gemacht. Die Gegend gilt, wie gesagt, als Geheimtipp. Hier kannst du dich in der Grabow ins Wasser begeben. Diese Gegend ist umgeben von einem Naturschutzgebiet und der Ostsee. Du findest hier neben konstanten Windbedingungen auch große Bereiche zum Stehen und ganz nebenbei noch eine Menge Sonnenschein. Da kannst du ganz entspannt das Kiten lernen, an deinen Kenntnissen feilen oder auch spektakuläre Jumps und Tricks einstudieren.

An vielen Stränden tummeln sich viele Profis und Anfänger zum Kitesurfen
© Stephen G. (Unsplash)

Je nach Kitesurfing Spot hast du unterschiedliche Möglichkeiten der Unterbringung. Während eines Kitesurfing Camps sind in der Regel alle Teilnehmer an einem Ort untergebracht. Wenn du aber privat unterwegs bist, kannst du dich entweder in ein Hotel einmieten, weil du schon weißt, dass du dich nur an einem Ort aufhalten willst oder du bleibst mobil und bist mit dem Camper unterwegs. Auch Zelten ist an vielen Orten möglich.

Wenn du mit deiner Familie unterwegs bist und deine Kinder an diesen fabelhaften Wassersport Kitesurfen heranführen willst, empfehlen wir dir, einen Ort mit der Möglichkeit für Kidscamps zu wählen. Da findest Du online schnell die passenden Angebote. Die Trainer sind auf Anfänger spezialisiert und sie vermitteln Kindern die nötige Sicherheit, damit sie sich einfach auf das Board stellen und kindgerecht ihre Kräfte und Fähigkeiten erproben. Meistens eignen sich diese Gebiete auch gut für Erwachsene.

Hier gibt es mehr Beiträge zu Ausflügen und Reisen.

Titelbild © Photobac (Shutterstock)