Raus geht’s – 5 Outdoor-Ideen für KiTa-Kinder zum Spielen & Lernen

Die Sonne lacht vom Himmel und bahnt sich den Weg durch die Wolken. Endlich können die Kinder wieder draußen spielen und toben, ohne das die Sandkisten und die Spielgeräte unter Wasser stehen und nicht gerade zum kreativen Spiel einladen. Und das ist eine Freude für viele Familien, denn außerhalb der eigenen vier Wände gibt es noch deutlich mehr Abenteuer zu erleben als zuhause. Die Natur steckt voller Farben, Formen, Düften und Oberflächen, die sich in das Spiel der Kinder einbeziehen lassen und die ihnen dabei helfen, ihre Sinne zu schärfen und einzusetzen.

Dazu passen fünf Ideen für Outdoor-Action für Zwei- bis Vierjährige, die Jessica Rolph, Gründerin von Lovevery, zusammengetragen hat. Diese Aktivitäten machen somit nicht nur viel Spaß, sondern fördern dazu auch noch die Motorik und die kognitiven Fähigkeiten der Kinder. Außerdem werden alle Sinne angeregt.

Fünf Outdoor-Spielideen für 2- bis 4-Jährige

Jesica sagt dazu:

„Habt ihr jemals bemerkt, wie sich die Stimmung eures Kindes aufhellt, wenn es draußen ist? Wir wissen, dass Sonnenschein und frische Luft gut tun, aber draußen können auch sensorische Aktivitäten gefördert werden, die Körper und Geist gleichermaßen ansprechen und somit wichtige neuronale Wege im Gehirn aufbauen“

1. Ice Ice Baby – Mit Eiswürfeln experimentieren

„Eis ist für ein Kleinkind super faszinierend und gut geeignet, erste MINT-Kenntnisse zu vermitteln. Kinder lieben es beispielsweise, Eiswürfel mit Hilfe eines Löffels in eine Schüssel mit Wasser umzufüllen. Entdeckt mit eurem Nachwuchs, wie sich Eis anfühlt und wie sich seine Eigenschaften verändern. Was ist die Temperatur? Wie entwickelt sich die Konsistenz im Laufe der Zeit?“, schlägt Jessica vor. Schon auf Kinder ab etwa zwei Jahren üben Eiswürfel eine besondere Faszination aus. Ihr bekommt für eure frostigen Experimente unterschiedliche Eiswürfelformen aus Silikon in etlichen Variationen und Größen.

Lovevery Spielen mit Eiswuerfeln
© Lovevery

Außerdem könnt ihr durch die Zugabe von Lebensmittelfarbe auch bunte Eiswürfel herstellen. Das wird die kleinen Forscher:innen auf jeden Fall noch mehr begeistern und zum Spielen einladen. Bei höheren Temperaturen könnt ihr den Kindern an einem schattigen Plätzchen einen kleinen Pool aufstellen und sie dann mit Gartenschlauch und Eiswürfeln spielen lassen. Da müsst ihr nur im Blick behalten, dass die Kleinen nicht zu verschwenderisch mit dem Wasserstrahl umgehen. Passend zum Wasserspaß hat Lovevery übrigens das Spielzeugset „Der Forscher“ aus den Play Kits mit Messlabor für Flüssigkeiten im Angebot.

2. Happy Feet – Mit den Füßen malen

Bei Sensorik-Spielen erforschen Babys und Kleinkinder verschiedene Materialien mit allen Sinnen und formen daraus auch etwas Neues. Diese Art des Spielens macht auch den älteren Kindern Spaß. Wenn ihr Kinder im Alter von zwei Jahren habt, dann hat Jessica eine tolle Spielidee für euch: „Manchmal denken wir, Sensorikspiele sind nur etwas für die Hände, aber andere Körperteile einzubeziehen, ist eine tolle Möglichkeit für die Kleinen, ein Bewusstsein für die Bewegungen des Körpers zu entwickeln. Eine spaßige Aktivität für draußen, die außerdem ein bisschen für (geordnetes) Chaos sorgt, ist den Nachwuchs zu ermuntern, mit seinen Füßen zu malen“, findet sie.

Mit den Füßen zu malen ist für Kinder eine tolle Outdoor-Aktivität
© Lovevery

Klebt dazu einfach mehrere Blätter Papier zusammen oder besorgt euch großformatige Papierbögen oder Papierrollen. Die legt ihr auf den Boden und beschwert die Ecken mit Steinen oder anderem Material. Dann verteilt ihr einige Kleckse Fingerfarben auf dem Papier und schickt eure Kinder barfuß aufs Papier. Die Kleinen können nun ihr eigenes Kunstwerk malen und nebenbei ihr Körpergefühl und ihre Koordination stärken. Je mehr Farben und je größer die „Leinwand“, desto mehr Spaß!

3. Tierisch was los – Ein Kuscheltier-Picknick veranstalten

Ich weiß ja nicht, wie die Kinderbetten und Kinderzimmer bei euch so aussehen. Aber bei meiner Tochter stapeln sich Kuscheltiere jeder Art und Größe. Auch nach elf Jahren hat die Begeisterung für die kuscheligen Wesen nicht nachgelassen. Und die meisten Kinder haben ihre ersten tierischen Begleiter bereits ab der Geburt. Warum also nicht als Gastgeber auftreten und die Fellfreunde oder Puppen zu einem Picknick einladen. Das regt nicht nur die Vorstellungskraft der Kinder an, sondern schult auch ihre Feinmotorik und die Hand-Augen-Koordination. Immerhin geht es doch darum, alle Partygäste mit Speisen und Getränken zu versorgen.

Lovevery Kuscheltier Picknick
© Lovevery

Passend dazu hat Lovevery buntes Picknick-Geschirr im Spielzeugset „Der Enthusiast“ bei den Play Kits im Angebot. Ideal für ein Kuscheltier-Picknick, denn Körbchen und Servietten sind auch mit dabei. Und bei aller Spielerei haben diese Art von Rollenspielen auch gleich noch einen weiteren Effekt. Denn so machen sich Kinder mit Situationen vertraut, in denen sie eventuell nervös werden könnten. Wenn sie zum Beispiel im Mittelpunkt stehen oder auch wenn sie nach den Ferien wieder in die KiTa gehen.

4. Veggie deluxe – Eine duftende Suppe aus Pflanzen zubereiten

Mit kleinen Kindern spielt sich eine ganze Menge in der Nase ab. Und damit ist nicht nur die volle Windel gemeint. Auch Kinder nehmen ihre Umwelt riechend war, daher ist es eine clevere Spielidee, den Geruchssinn anzusprechen und so auch die Experimentierlust von Kindern zu fördern. Gerade im Frühling und Sommer, wenn alles wächst und blüht, gibt es eine Vielzahl an natürlichen Düften, die es zu entdecken gilt.

luke brugger LA8jTHBY6A unsplash
© Luke Brugger (Unsplash)

Sammelt zusammen mit den Kindern ein paar Blumen, Früchte und Kräuter. Die findet ihr direkt im Garten, im Park oder auch im Wald. Schmeißt alles in eine große Schüssel. Am Ende gebt ihr lauwarmes Wasser hinzu und krempelt dem Nachwuchs die Ärmel hoch. Und dann lasst ihr die Kinder kräftig rühren und ein duftendes Süppchen kochen. Jessica erklärt: „Je mehr die Mixtur verrührt wird, desto stärker lassen die Pflanzen ihre herrlichen Duftstoffe frei. Bonus: Durch das Rühren und anschließende Servieren wird die Motorik geschult. Einige Zweijährige fangen auch an, sich mehr auf Rollenspiele einzulassen. Macht gern mit, wenn der Nachwuchs euch einlädt, beim Servieren oder Kochen der Suppe zu helfen.“

5.  Go ahead and jump – Einen Hindernis-Parcours bauen

Für die Kinder, die auf zwei Beinen schon flott und sicher unterwegs sind, ist ein Hindernis-Parcours eine spannende Herausforderung. Denn dabei brauchen die Mädchen und Jungen neben grobmotorischen Fähigkeiten auch ein gutes Gedächtnis. Bei trockenem und schönem Wetter könnt ihr im heimischen Garten, in der Spielstraße, im Innenhof oder im Park einen tollen Hindernis-Parcours bauen, der für jede Menge Abwechslung, Bewegung und spielerisches Lernen sorgt.

Lovevery Hindernisparcous Springreifen
© Lovevery

Bei der Erstellung eines Parcours ist der gemeinsamen Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ihr könnt mir Kreide den Weg aufmalen und auch einen Start und ein Ziel einzeichnen. Außerdem könnt ihr Kisten und Kartons stapeln, ein Seil spannen oder auch Tische und Stühle zum Durchkrabbeln oder Drüberklettern aufstellen. Ihr könnt Bretter zum Balancieren auf den Boden legen oder Hindernisse für einen Slalomlauf aufstellen. Je vielfältiger und herausfordernder die Hindernisse, desto besser! Auch für diese Outdoor-Aktivität hat Lovevery etwas Passendes im Angebot. Im Forscher-Spielzeugset gibt es bei den Play Kits ein paar Springreifen, die ihr auf dem Boden ablegen könnt.

Über Lovevery

Das Frühlernsystem von Lovevery unterstützt Familien mit entwicklungsstufengerechten Spielzeugen, begleitenden Multi-Channel-Inhalten und Informationen für Eltern. Das Unternehmen ist vor allem für seine preisgekrönten Spielzeugsets, die Play Kits, bekannt, die im Abomodell erhältlich sind. Zum Start im Jahr 2017 gab es einen Spielbogen für Babies, das Play Gym. Heute ist das Unternehmen in mehr als dreißig Märkten aktiv. Der globale Hauptsitz befindet sich im US-amerikanischen Boise, Idaho. Die Europazentrale liegt in Amsterdam.

Titelbild © Nathan Dumlao (Unsplash)

Foto des Autors
Autor
Kai Bösel
Kai Bösel ist Patchwork-Dad von drei Kindern, die eigene Tochter Mika ist im April 2012 geboren. Der Hamburger ist Online-Publisher und betreibt neben Daddylicious auch das "NOT TOO OLD magazin" inklusive Podcast. Außerdem schreibt er für ein paar Zeitschriften und Magazine und hilft Kunden und Agenturen als Freelance Consultant. Nach dem Job entspannt er beim Laufen oder Golf.