Macht das Leben leichter: Ergobaby Evolve 3-in-1 Bouncer

werbung | „Super praktisch“ und „gefällt meinem Baby total“ antworten Freunde, wenn ich sie nach ihrer Erfahrung mit einer Babywippe frage. Und auch ich finde: Sie kann den Alltag mit Säugling und Kleinkind in vielen Situationen erleichtern. Welche das sind und was den Ergobaby Evolve 3-in-1 Bouncer als Babywippe auszeichnet, zeigt unser aktueller Test.

Angenommen, es ist Zeit für das Mittagessen. In der Küche herrscht Gewusel, Fett brutzelt in der Pfanne und scharfe Messer liegen auf der Arbeitsfläche. Kein guter Platz für ein Baby. Oder: Im Urlaub will das Krabbelkind die ungewohnte Umgebung erkunden und darf keine Sekunde aus den Augen gelassen werden.

Eigentlich kommt jedes Szenario in Frage, das es erfordert, das Kind in eine sichere Umgebung abzulegen, in der es auch zufrieden ist. Ein klarer Fall für die Babywippe.

Weich und variabel: Die Ergobaby Evolve 3-in-1 Babywippe

Der Ergobaby Evolve 3-in-1 Bouncer ist leicht, unkompliziert einklappbar und damit auch schnell aufgebaut oder verstaut. Mit ihrem gut gepolsterten und einfach zu schließenden Gurtsystem ist das Kind schnell angeschnallt und sitzt sicher im Bouncer.

Ergobaby evolve babywippe schliessen

Der Bezug der Ergobaby Evolve ist weich und alle „Testkinder“ haben sich darauf pudelwohl gefühlt. Vielleicht auch, weil der Stoff atmungsaktiv und schadstofffrei ist. Die Babywippe hat noch einen weiteren Pluspunkt: Der Hinterkopf des Babys hat im Neugeborenen-Einsatz dank einer Aussparung, genau wie in der Babywippe durch eine reduzierte Spannung im Kopfbereich genügend Platz um sich zu drehen und eine ergonomische Kopfhaltung einzunehmen. Auch dem so genannten „Flachkopfsyndrom“ wird durch diese Konstruktion entgegengewirkt.

Damit greift der Ergobaby Evolve 3-in-1 Bouncer eines der größten Probleme anderer Babywippen auf, bei denen durch eine zu feste Spannung der Kopf auf die Brust gedrückt wird und neben einer schiefen Kopfhaltung auch die Atmung beeinträchtigt sein kann. Wohl einer der Gründe, warum die Babywippe als erste und aktuell einzige von AGR als rückenfreundlich zertifiziert wurde.

Braucht mein Kind eine Babywippe?

Laut Hersteller ist die Ergobaby 3-in-1 Evolve Babywippe für Kinder ab Geburt bis ca. 2 Jahre (13,2 kg) geeignet. Letztlich kommt es immer auf das Temperament des Kindes an. Eine entspannte Baby-Prinzessin, wie die meiner Nachbarin, chillt fröhlich quiekend in der Babywippe und schaukelt selig darin, während sie Mama oder Papa interessiert beobachtet. Die Eltern können währenddessen durchschnaufen oder der Arbeit im Haushalt nachgehen. Ein Segen.

Wenn Kinder größer und vor allem mobiler werden, ist meistens Schluss mit lange Sitzen oder Liegen. Mein Sohn Benjamin, 1,5 Jahre alt, ein Wirbelwind in Windeln, nutzt den Bouncer mehr als Sportgerät. Er reizt aus, ob die Mechanik seinen wilden Wipp-Sprüngen standhält (ja, hält sie problemlos) – und macht sich wieder auf zwei Beinen aus dem Staub.

Gespräche mit befreundeten Eltern und meine Erfahrung zeigen: Sobald Kinder tagsüber nicht mehr viel schlafen und mobil sind, sind die ruhigeren Tage in der Babywippe gezählt. Als Kleinkindstuhl für entspannte Momente, ist er aber trotzdem noch praktisch.

Fazit: Praktisch, schick und gut durchdacht

Egal ob im Badezimmer, in der Küche oder auf Reisen: Vor allem im ersten Lebensjahr eines Kindes kann die Babywippe eine große Hilfe sein. Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien (Oeko-Tex 100-Standard) des Ergobaby 3-in-1 Evolve Bouncer sind hochwertig. Ergobaby gibt darauf eine ErgoPromise Limited Lifetime Garantie: Taucht ein Herstellungs- oder Materialfehler auf, kümmert sich der Hersteller um die Reparatur oder schickt Ersatz.

Das Design ist schlicht und zeitlos, den Stoff gibt es in den Farben Light Grey, Blush Pink, Charcoal Grey und Midnight Blue. Weil der Stoff abzieh- und waschbar ist, lässt er sich nach kleineren Malheuren bei 30 Grad in die Waschmaschine werfen.

Die Ergobaby Evolve 3-in-1 Babywippe kostet hier im Shop des Herstellers derzeit 199,90 Euro, Zubehör wie eine Tragetasche oder ein Spielbogen kommt on top. Gerade letzterer ist ein Must-Have, damit das Kind etwas zum Schauen und Spielen in Greifweite hat.

Bestenfalls leistet die Babywippe ihre Dienste erst als Neugeborenenliege, später dann als Kleinkindstuhl. Und falls nicht: Der Verkaufswert für ein gutes Modell ist recht stabil.

Foto des Autors
Autor
Philip Hauck
Unser Gastautor Philip Hauck kommt aus der Medienbranche, ist Redakteur bei einer Tageszeitung, nebenberuflich als Fotograf tätig und zweifacher Papa. Mit der Familie wohnt er in Nürnberg. Ebenfalls nebenberuflich schreibt er Produkttests im Bereich Automotive und Technik.