Die Wahl des richtigen Schulranzens

12 Tipps für den richtigen Schulranzen oder Tornister

Tornister. Gibt es dieses Wort eigentlich noch? Na ja, egal. Nach den Sommerferien beginnt der erste Schultag der Erstklässler. Für die Einschulung sind zwei Dinge ganz wichtig: Der Schulranzen und die Schultüte. Wenn Euer Kind in diesem Jahr eingeschult wird, dann solltet ihr Euch frühzeitig um einen entsprechenden Tornister kümmern. Ihr kennt ja die Online-Gepflogenheiten – wer frühzeitig zuschlägt, hat meist den besseren Preis.

Diese zwölf Tipps zeigen Euch, worauf ihr bei Kauf eines Schulranzens achten solltet. Neben Amazon gibt es auf Schulranzen spezialisierte Shops wie zum Beispiel Southbag, die eine Fülle von verschiedenen Marken und Ausführungen bereithalten. Das vereinfacht den Vergleich und die Auswahl des passenden Schulranzen.

1. Da viele Kinder oftmals mit dem Schulranzen springen, hüpfen und rennen, um zum Beispiel den Schulbus zu erreichen, ist eine gepolsterte Rückseite wichtig. Diese schützt den Rücken und der Inhalt des Ranzens kann nicht ins Kreuz drücken.

2. Die Gurte sollten gut gepolstert sein. Damit die Belastung ausgeglichen verteilt wird, sollte der Gurt wenigstens 4 cm breit sein und in der Höhe einstellbar.

3. Eine geschützte Wirbelsäule und gesundes Laufen ergeben sich durch einen fest am Rücken anliegenden Schulranzen und ein ergonomisch geformtes Rückenteil. Die Träger dürfen nicht herunterrutschen. Hierfür sorgen ein Brust- und Bauchgurt.

4. Um Verletzungsgefahr einzudämmen, sollten Schnallen und verschiebbare Teile abgerundet und nicht scharfkantig sein.

5. Da Kinder Schulranzen und Schulrucksäcke immer wieder öffnen und schließen, muss die Verschlusskappe robust sein.

child 3666969 1920
© Alicja (Pixabay)

6. Ein fester und robuster Schulranzenkorpus sorgt dafür, dass Bücher und Unterlagen geschützt sind.

7. Ranzen und Schulrucksäcke mit einem stabilen Tragegestell haben einen höheren und besseren Tragekomfort.

8. Es ist auf Gewährleistung zu achten. Bei den meisten Herstellern gibt es zwei Jahre Gewährleistung oder bei einigen Herstellern sind es drei Jahre Garantie auf ausgewählte Produkte.

9. Der Schulranzen sollte höchstens 14 Prozent des Gewichtes des Kindes ausmachen. Dies ist jedoch nur ein Richtwert und richtet sich nach dem individuellen Fitness-Stand des Kindes.

10. Die Materialien sollten wasserabweisend sein und bestenfalls mit einer Regenhülle nachgerüstet werden.

11. Optimal für Ordnung und Übersichtlichkeit ist es, wenn der Innenraum des Schulranzens in mehrere Fächer eingeteilt ist. Schwere Bücher sollten sich immer im Fach direkt am Rücken befinden, da hier der Lastenpunkt ist.

12. Sichtbarkeit bei Dämmerung oder Dunkelheit ist Pflicht! Die normgerechte Ausstattung DIN 58124 beinhaltet silberne Reflektoren, die zehn Prozent der Vorder- und Seitenflächen einnehmen. Zudem müssen 20 Prozent der sichtbaren Fläche aus fluoreszierendem Material in Orange oder Gelb bestehen.

In diesem Video wird nochmals alles ausführlich erläutert:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier noch das kleine Schulpflichts-Einmaleins:
Meist liegt das Einschulalter in Deutschland, je nach Bundesland, zwischen fünf und sieben Jahren. Im Regelfall muss ein Kind, das bis zu einem besonderen Stichtag eines Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollendet hat, zum nächstmöglichen Datum in die Schule gehen. Es steht dann unter der Schulpflicht.

Titelbild © Gilbert Gulben (Fotolia)