Ähnliche Beiträge

RatgeberHaustiereWie viel Trocken- und Nassfutter brauchen Katzen? Hilfreiche Tabelle mit Übersicht

Wie viel Trocken- und Nassfutter brauchen Katzen? Hilfreiche Tabelle mit Übersicht

Willst du sicherstellen, dass deine Katze optimal ernährt wird? Egal, ob Kitten, ausgewachsene Katze oder Senior – jede Lebensphase deiner Katze erfordert eine angepasste Fütterung. 

Wir zeigen dir in einer übersichtlichen Tabelle, wie viel Trocken- und Nassfutter deine Katze täglich braucht, um gesund und glücklich zu bleiben. Entdecke jetzt, wie du die Ernährung deiner Katze ideal gestalten kannst!

Wie viel Futter braucht eine Katze? (Tabelle)

Hier ist eine Tabelle, die zeigt, wie viel Trocken- und Nassfutter deine Katze je nach Alter und Gewicht pro Tag benötigt:

AlterGewichtTrockenfutterNassfutter
Kätzchen1 kg20-30 g100-200 g
(bis zu 1 Jahr)2 kg40-60 g200-400 g
3 kg60-90 g300-600 g
4 kg80-120 g400-800 g
5 kg100-150 g500-1000 g
Ausgewachsene3 kg24-30 g150-225 g
Katzen (1-7 Jahre)4 kg32-40 g200-300 g
5 kg40-50 g250-375 g
6 kg48-60 g300-450 g
Senior Katzen3 kg24 g150-200 g
(7+ Jahre)4 kg32 g200-250 g
5 kg40 g250-300 g
6 kg48 g300-350 g

Hinweise:

  • Kätzchen: Benötigen häufigere Mahlzeiten, daher die höhere Futtermenge verteilt auf den Tag.
  • Ausgewachsene Katzen: Typischerweise zwei Mahlzeiten pro Tag.
  • Senior Katzen: Möglicherweise weniger aktiv, benötigen daher weniger Futter.

Die genauen Mengen können je nach Aktivitätsniveau, Gesundheitszustand und spezifischen Bedürfnissen deiner Katze variieren. Bei Unsicherheiten oder besonderen Ernährungsanforderungen empfiehlt es sich, einen Tierarzt zu konsultieren.

Die richtige Fütterung ist bei einer Katze als Haustier sehr wichtig
© belchonock (depositphotos.com)

Wie viele Kalorien brauchen Katzen pro Tag?

Die tägliche Kalorienaufnahme einer Katze hängt von mehreren Faktoren ab, darunter ihr Gewicht, Aktivitätsniveau, Alter und Gesundheitszustand. Im Allgemeinen benötigen erwachsene Katzen etwa 60 Kalorien pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag, um ihr Gewicht zu halten. Aktive, junge oder stillende Katzen können jedoch mehr Energie benötigen, während ältere oder weniger aktive Katzen weniger Kalorien brauchen.

Es ist wichtig, die Kalorienaufnahme von eurem Haustier individuell anzupassen und das Gewicht der Katze regelmäßig zu überwachen. Eine ausgewogene Ernährung und eine angemessene Portionierung helfen, gesundheitliche Probleme wie Übergewicht oder Unterernährung zu vermeiden.

Gewicht der Katze (kg)Kalorienbedarf pro Tag (kcal)
2 kg120 kcal
3 kg180 kcal
4 kg240 kcal
5 kg300 kcal
6 kg360 kcal
7 kg420 kcal
8 kg480 kcal
9 kg540 kcal
10 kg600 kcal

Welche Nährstoffe brauchen Katzen?

Katzen benötigen eine spezielle Mischung aus Nährstoffen, um gesund und aktiv zu bleiben. Ihre Ernährung sollte eine ausgewogene Kombination aus Proteinen, Fetten, Vitaminen, Mineralstoffen und Wasser enthalten. Jeder dieser Nährstoffe spielt eine spezifische Rolle in ihrer Gesundheit und Entwicklung.

  • Proteine: Essenziell für Wachstum, Reparatur und Erhalt aller Körpergewebe.
  • Fette: Wichtig für Energie, Aufnahme fettlöslicher Vitamine und für die Gesundheit von Haut und Fell.
  • Kohlenhydrate: Nicht essentiell für Katzen, bieten aber eine schnelle Energiequelle.
  • Vitamine: Notwendig für die Unterstützung des Immunsystems und den allgemeinen Gesundheitszustand.
  • Mineralien: Wichtig für Zähne, Knochen und die Funktion vieler Enzyme im Körper.
  • Wasser: Unentbehrlich zur Aufrechterhaltung der Hydratation und zur Unterstützung aller Körperfunktionen.
NährstoffFunktionWichtige Quellen
ProteineZellaufbau, ReparaturFleisch, Fisch, Eier
FetteEnergie, Träger für VitamineTierfette, Öle
KohlenhydrateEnergiequelleGetreide (in geringen Mengen)
VitamineImmunsystem, StoffwechselLeber, Gemüse, Ergänzungen
MineralienKnochenstruktur, NervenfunktionFleisch, Käse, Ergänzungen
WasserHydratation, Lösungsmittel für biochemische ReaktionenTrinkwasser, Nassfutter

Eine ausgewogene Ernährung, die diese Nährstoffe in den richtigen Mengen enthält, ist entscheidend für die Gesundheit und das Wohlbefinden deiner Katze. Trockenfutter und Nassfutter bieten unterschiedliche Anteile dieser Nährstoffe, daher kann eine Kombination beider Futterarten eine optimale Versorgung gewährleisten. Achte darauf, immer frisches Wasser zur Verfügung zu stellen, besonders wenn die Ernährung hauptsächlich aus Trockenfutter besteht.

cat 433017 1920
© Natasha G (Pixabay)

Wie viel Trockenfutter und Nassfutter soll meine Katze bekommen?

Die richtige Menge an Trocken- und Nassfutter für deine Katze hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Alter, Gewicht, Aktivitätsniveau und Gesundheitszustand. Hier ist ein allgemeiner Leitfaden, der dir helfen kann, die Fütterung deiner Katze entsprechend anzupassen:

1. Kätzchen (bis zu 1 Jahr)

  • Trockenfutter: Etwa 20-30 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag, verteilt auf mehrere kleine Mahlzeiten.
  • Nassfutter: Etwa 100-200 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag, verteilt auf 3 bis 4 Mahlzeiten.

2. Ausgewachsene Katzen (1-7 Jahre)

  • Trockenfutter: 40-50 Gramm pro Tag für eine durchschnittlich aktive Katze von etwa 4-5 kg.
  • Nassfutter: Etwa 200-300 Gramm pro Tag, aufgeteilt in zwei Mahlzeiten.

3. Senior Katzen (7+ Jahre)

  • Trockenfutter: 40 Gramm pro Tag, abhängig von der Gesundheit und Aktivität.
  • Nassfutter: 200-250 Gramm pro Tag, aufgeteilt in zwei Mahlzeiten.

Wichtige Hinweise:

  • Energiebedarf: Aktive Katzen und Kätzchen brauchen mehr Kalorien, während ältere oder weniger aktive Katzen weniger benötigen.
  • Gesundheitszustand: Katzen mit Gesundheitsproblemen wie Diabetes oder Nierenkrankheiten benötigen möglicherweise spezielle Diäten, die vom Tierarzt empfohlen werden.
  • Kombination von Futter: Viele Katzenbesitzer wählen eine Kombination aus Trocken- und Nassfutter, um die Vorteile beider Futterarten zu nutzen. Nassfutter ist gut für die Hydratation, während Trockenfutter die Zähne gesund halten kann.

Es ist ratsam, das Gewicht deiner Katze regelmäßig zu überprüfen und die Futtermenge entsprechend anzupassen. Im Zweifelsfall oder bei speziellen Ernährungsbedürfnissen solltest du dich an deinen Tierarzt wenden, um den optimalen Futterplan für deine Katze zu bestimmen.

cat 6546501 1920
© Pixabay

Trockenfutter: Darauf solltet ihr achten

Beim Kauf von Trockenfutter für deine Katze gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten, um sicherzustellen, dass sie eine ausgewogene und gesunde Ernährung erhält. Hier sind die wichtigsten Punkte:

  1. Hochwertige Zutaten:
    • Achte darauf, dass das Trockenfutter hochwertiges Fleisch als Hauptbestandteil enthält. Zutatenlisten, bei denen Fleisch an erster Stelle steht, sind in der Regel besser.
    • Vermeide Futter mit vielen Füllstoffen wie Mais, Weizen oder Soja, die keinen hohen Nährwert bieten.
  2. Protein- und Fettgehalt:
    • Katzen sind Fleischfresser und benötigen eine proteinreiche Ernährung. Achte auf einen hohen Proteingehalt (mindestens 30 %).
    • Ein angemessener Fettgehalt (etwa 15-20 %) ist ebenfalls wichtig, da Fett eine wichtige Energiequelle darstellt.
  3. Kohlenhydratgehalt:
    • Katzen brauchen nur wenig Kohlenhydrate. Ein niedriger Kohlenhydratgehalt im Futter ist daher vorteilhaft.
  4. Zusatzstoffe und Konservierungsmittel:
    • Vermeide künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe. Natürliche Konservierungsstoffe wie Vitamin E (Tocopherole) sind vorzuziehen.
    • Achte auf zugesetzte Vitamine und Mineralstoffe, die für eine ausgewogene Ernährung wichtig sind.
  5. Spezielle Bedürfnisse:
    • Falls deine Katze spezielle gesundheitliche Anforderungen hat, wie Nierenerkrankungen oder Allergien, wähle ein spezielles Diätfutter, das auf diese Bedürfnisse abgestimmt ist.
    • Es gibt auch Trockenfutter für bestimmte Lebensphasen (Kitten, Erwachsene, Senioren) und spezielle Anforderungen (Indoor, Hairball Control, etc.).

Weitere Tipps:

  • Frische und Lagerung: Bewahre das Trockenfutter in einem luftdichten Behälter auf, um die Frische zu erhalten und Schädlingsbefall zu verhindern.
  • Wasserzufuhr: Da Trockenfutter wenig Feuchtigkeit enthält, stelle sicher, dass deine Katze immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung hat.

Bei Trockenfutter immer darauf achten, dass Katzen genug Wasser trinken

Beim Füttern von Trockenfutter ist es besonders wichtig sicherzustellen, dass Katzen ausreichend Wasser trinken. Trockenfutter enthält nur etwa 10% Feuchtigkeit, während Nassfutter etwa 70-80% Wasseranteil hat. Hier sind einige Tipps, um sicherzustellen, dass deine Katze genug Wasser trinkt:

Tipps für ausreichende Wasserzufuhr:

  1. Frisches Wasser bereitstellen:
    • Stelle sicher, dass immer frisches, sauberes Wasser zur Verfügung steht.
    • Wechsel das Wasser mindestens einmal täglich.
  2. Mehrere Wassernäpfe aufstellen:
    • Platziere mehrere Wassernäpfe in verschiedenen Bereichen des Hauses, um deiner Katze den Zugang zu erleichtern.
    • Achte darauf, dass die Näpfe nicht in der Nähe des Futters stehen, da viele Katzen es bevorzugen, Wasser und Futter getrennt zu haben.
  3. Wasserspender oder Trinkbrunnen:
    • Viele Katzen trinken lieber aus fließendem Wasser. Ein Trinkbrunnen kann daher ansprechender sein und sie zum Trinken animieren.
    • Trinkbrunnen halten das Wasser zudem frisch und sauber.
  4. Größe und Material der Näpfe:
    • Verwende breite, flache Wassernäpfe, um zu verhindern, dass die Schnurrhaare deiner Katze die Seiten berühren, was für manche Katzen unangenehm ist.
    • Edelstahl- oder Keramiknäpfe sind hygienischer als Plastik und nehmen keine Gerüche an.
  5. Nassfutter ergänzen:
    • Biete zusätzlich zum Trockenfutter auch Nassfutter an, um den Flüssigkeitsbedarf deiner Katze besser zu decken.
    • Auch kleine Mengen Nassfutter können einen erheblichen Beitrag zur täglichen Wasseraufnahme leisten.

Zeichen von Dehydrierung erkennen:

  • Müdigkeit und Appetitlosigkeit: Achte auf Anzeichen wie Lethargie oder fehlendes Interesse am Futter.
  • Trockene Haut: Überprüfe die Hautelastizität, indem du vorsichtig eine Hautfalte im Nacken hochziehst. Wenn sie langsam zurückspringt, kann das ein Zeichen von Dehydrierung sein.
  • Verstopfung: Wenig Wasseraufnahme kann zu Verstopfung führen.
cat 1196374 1920
© rihaij (Pixabay)

Das müsst ihr beim Nassfutter für eure Katzen beachten

Beim Nassfutter für eure Katzen gibt es einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Hauptbestandteil Fleisch/Fisch: Fleisch oder Fisch sollte an erster Stelle der Zutatenliste stehen.
  • Hoher Proteingehalt: Katzen benötigen eine proteinreiche Ernährung.
  • Hoher Wassergehalt: Unterstützt die Hydratation (70-80% Wasser).
  • Natürliche Zutaten: Vermeide künstliche Konservierungsstoffe, Farbstoffe und Geschmacksverstärker.
  • Vitamine und Mineralstoffe: Achte auf angereicherte Nährstoffe.
  • Lebensphase berücksichtigen: Wähle Futter für Kitten, Erwachsene oder Senioren.
  • Lagerung: Geöffnete Dosen im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb weniger Tage verbrauchen.

Ist Trockenfutter oder Nassfutter besser?

Die Wahl zwischen Trocken- und Nassfutter hängt von den individuellen Bedürfnissen deiner Katze sowie von praktischen und finanziellen Überlegungen ab. Eine Kombination beider Futterarten kann oft eine gute Lösung sein, um die Vorteile beider zu nutzen.

AspektTrockenfutterNassfutter
VorteileLänger haltbar, Praktisch und einfach zu portionieren, Gut für ZahnhygieneHoher Feuchtigkeitsgehalt fördert Hydratation, Weniger Kalorien pro Portion, Besserer Geschmack
NachteileNiedriger Feuchtigkeitsgehalt kann zu Dehydrierung führen, Kann mehr Füllstoffe enthaltenKürzere Haltbarkeit nach dem Öffnen, Muss gekühlt und schnell verbraucht werden, Teurer
GesundheitKann Zahnprobleme vorbeugen, Höheres Risiko für Übergewicht bei falscher PortionierungUnterstützt Nieren- und Harnwegsgesundheit durch höheren Wassergehalt
PraktikabilitätEinfach zu lagern und zu transportieren, Kann den ganzen Tag stehen bleibenMuss regelmäßig aufgefüllt werden, Schwieriger zu transportieren und zu lagern
KostenIn der Regel günstiger, Geringere Lager- und EntsorgungskostenIn der Regel teurer, Höhere Kosten für Lagerung und Entsorgung

Mischfütterung: So funktioniert es

Mischfütterung, also die Kombination von Trocken- und Nassfutter, kann für Katzen eine ausgezeichnete Ernährungsmethode darstellen. Sie kombiniert die Vorteile beider Futterarten und sorgt für Abwechslung sowie eine ausgeglichene Nährstoffaufnahme. Hier sind einige Tipps, wie du Mischfütterung erfolgreich umsetzen kannst:

Planung der Fütterung

  • Ausgewogenheit herstellen: Verteile die Futterarten so über den Tag, dass deine Katze sowohl Nass- als auch Trockenfutter in angemessenen Mengen erhält. Das hilft, die Vorteile beider Futtertypen zu nutzen, ohne zu viel zu füttern.
  • Verhältnis festlegen: Ein gängiges Verhältnis ist 50/50, aber du kannst je nach den Vorlieben und Bedürfnissen deiner Katze darauf variieren. Einige Katzen bevorzugen mehr Nassfutter, weil es schmackhafter ist oder sie es leichter verdauen.

Gesundheitliche Vorteile

  • Hydratation verbessern: Nassfutter steigert die Wasseraufnahme, was besonders wichtig für Katzen ist, die nicht viel trinken.
  • Gewichtskontrolle: Durch die Mischung aus Trocken- und Nassfutter kann das Risiko von Übergewicht reduziert werden, da Nassfutter in der Regel weniger Kalorien pro Gramm enthält.

Fütterungstipps

  • Frische gewährleisten: Stelle sicher, dass das Nassfutter frisch ist und nicht zu lange steht, besonders bei warmem Wetter.
  • Trockenfutter als Snack: Du kannst Trockenfutter als praktischen Snack zwischen den Mahlzeiten verwenden. Es ist auch nützlich, wenn du mal nicht zu Hause bist, da es nicht so schnell verdirbt wie Nassfutter.
  • Qualität beachten: Wähle sowohl bei Nass- als auch bei Trockenfutter hochwertige Produkte, die Fleisch als Hauptzutat und wenig Füllstoffe enthalten.
cat 3474821 1920
© Luisella Planeta LOVE PEACE 💛💙 (Pixabay)

Beachtung von Vorlieben und Bedürfnissen

  • Vorlieben der Katze respektieren: Manche Katzen haben klare Präferenzen, was die Futterart betrifft. Achte darauf, was deine Katze bevorzugt und passe den Futterplan entsprechend an.
  • Gesundheitliche Überlegungen: Bei Katzen mit bestimmten Gesundheitszuständen, wie Nierenkrankheiten oder Harnwegsproblemen, solltest du den Rat eines Tierarztes einholen, um die richtige Fütterungsmethode und Diät zu bestimmen.

Mischfütterung kann also eine sehr effektive Methode sein, um die Ernährung deiner Katze zu optimieren. Sie fördert nicht nur eine gute Hydratation und unterstützt die Gesundheit, sondern sorgt auch dafür, dass die Mahlzeiten für deine Katze interessant und ansprechend bleiben.

Katze akzeptiert Mischfütterung nicht: Was kannst du machen?

Wenn deine Katze Mischfütterung nicht akzeptiert, gibt es mehrere Strategien, die du ausprobieren kannst:

  • Langsam mischen: Beginne damit, eine kleine Menge des neuen Futters unter das gewohnte Futter zu mischen. Erhöhe den Anteil des neuen Futters schrittweise über mehrere Tage oder Wochen.
  • Getrennt anbieten: Stelle das Trocken- und Nassfutter zunächst in getrennten Schüsseln bereit, damit deine Katze beide Futterarten kennenlernen kann.
  • Leckerli als Anreiz: Streue ein paar Lieblingsleckerlis deiner Katze über das neue Futter, um es attraktiver zu machen.
  • Aromaverstärker: Füge etwas Katzenmilch oder Fischbrühe (ohne Salz und Gewürze) zum Nassfutter hinzu, um den Geruch und Geschmack zu verstärken.
  • Konsistenz anpassen: Einige Katzen bevorzugen eine bestimmte Textur. Versuche, das Nassfutter leicht zu erwärmen oder mit etwas Wasser zu mischen, um die Konsistenz zu verändern.
  • Temperatur: Katzen mögen ihr Futter oft auf Zimmertemperatur. Erwärme das Nassfutter leicht (nicht heiß), um es schmackhafter zu machen.
  • Ruhige Umgebung: Stelle sicher, dass der Futterplatz ruhig und frei von Stressfaktoren ist. Eine gestresste Katze kann wählerischer sein.
  • Saubere Näpfe: Verwende immer saubere Futternäpfe, da Katzen sehr empfindlich auf Gerüche und Sauberkeit reagieren.
  • Geduldig sein: Veränderungen in der Ernährung erfordern Zeit und Geduld. Zwinge deine Katze nicht, das neue Futter zu essen, sondern biete es ihr immer wieder an.
  • Gesundheit überprüfen: Wenn deine Katze weiterhin das Futter verweigert, könnte ein gesundheitliches Problem vorliegen. Konsultiere in diesem Fall einen Tierarzt.
Carlos Link-Arad
Carlos Link-Arad
Carlos ist seit Jahren in der Finanzbranche als Autor, Produktentwickler und mittlerweile als Gründer unterwegs. Er hat in Frankfurt Wirtschaftswissenschaften studiert und anschließend in verschiedenen Fintechs in Berlin als Produktmanager und Marketer gearbeitet. Carlos ist als digitaler Nomade ständig in der Weltgeschichte unterwegs und surft leidenschaftlich gerne in Asien und Portugal.

Beliebte Beiträge