14 Sport auf Wiese 1

„Papa, ich hab’ Durst!“ – Richtig trinken im Sommer

Trinken hilft. Während Erwachsene ihre körperlichen Aktivitäten bei Hitze gerne reduzieren, kennen Kinder keine Grenzen: sie toben, radeln, rennen oder spielen. Väter, die im Sommer mit ihren Kindern aktiv sind, sollten unbedingt daran denken, dass Kinder deutlich schneller dehydrieren als Erwachsene, d.h. sie leiden schneller unter Flüssigkeitsmangel. Als Folge zeigen sich beispielsweise Müdigkeit, Kopfschmerzen oder auch eine erhöhte Körpertemperatur. Sieht man bei Kindern das sogenannte Erschöpfungsdreieck um den Mund – helle Haut um den Mund, bei ansonsten gerötetem Gesicht – wird es allerhöchste Zeit für eine (Trink-)Pause.

Allerdings verspüren Kinder selbst selten Durst, vor allem nicht, wenn sie beschäftigt sind. Das heißt, sie kommen fast nie von allein auf die Idee, eine Pause einzulegen, denn das Durstgefühl kann prima „überspielt“ werden. Vor allem sehr aktiven Kindern, bei denen der Schweiß fließt, muss Papa regelmäßig etwas zu trinken vor die Nase halten.

human 771601 1280
© Pezibear (Pixabay)

Für Fahrradtouren oder Wanderungen im Sommer gilt es daher, neben Snacks für den Energienachschub, immer auch flüssigen Proviant dabei zu haben und ausreichend Pausen einzuplanen, damit die Kinder etwas trinken und essen können. In die Verpflegungsbox gehören Snacks wie z.B. Gemüserohkost und belegte Brote, aber auch Salzgebäck und Kekse (ohne Schokolade).

Zuckerhaltige Getränke sind für viele Kinder eine besondere Leckerei, aber auch Ameisen und Bienen werden magisch von den süßen Getränken angelockt und wer möchte sich schon sein Picknick von den tierischen Plagegeistern verderben lassen? Tatsächlich sind Limonaden und Co. aber auch nicht gut geeignet, den Durst zu stillen.

Leicht und sicher verpackt, vorportioniert, völlig uninteressant für Insekten, dafür umso besser gegen Durst, bietet Mineralwasser die zuckerfreie und natürliche Alternative. Hier sollten Väter natürlich mit gutem Beispiel vorangehen und ebenfalls zum Mineralwasser greifen. Ob mit viel, wenig oder ohne Blubb, da sind die Geschmäcker der Kinder (und Väter) ganz unterschiedlich. Das gilt auch für die Getränketemperatur. Sind die Getränke zu kalt, dann lassen sie sich meist nicht gut trinken und verursachen unter Umständen sogar Magenprobleme.

Sind die Getränke zu warm, macht das Trinken auch keinen großen Spaß, weil sie nicht erfrischen. Am besten also die Getränke vor der Tour gut kühlen, dann in einer Kühltasche transportieren und, falls nötig, unterwegs für Nachschub sorgen. Auch wer das Lunchpaket vergessen hat, sollte unterwegs nach einer Versorgungsmöglichkeit Ausschau halten, denn Flüssigkeit und Energie müssen unbedingt aufgetankt werden.

Zuhause lassen sich kleine Trinkmuffel motivieren, indem man mit bunten Eiswürfeln für Spaß im Glas sorgt. Hierzu werden Säfte unterschiedlicher Farbe, z.B. Apfel-, Orangen- oder Kirschsaft in Eiswürfelbehältern eingefroren und einzeln oder gemischt ins Glas mit Mineralwasser gegeben. Ein toller Hingucker sind auch eingefrorene Obststücke oder Blüten wie Gänseblümchenköpfe, die langsam aus dem Eis an die Wasseroberfläche steigen.

14 Familie auf Decke 1

Muss eine ganze Kinderschar versorgt werden, sind Mineralwasserbowlen mit frischem Obst und Säften eine praktische Lösung. Für Kinder ist es besonders aufregend, wenn sie bei der Zubereitung helfen dürfen: Obst waschen und schneiden, Saft und Mineralwasser abmessen und alles zusammen in ein großes Gefäß füllen. Wenn dann jeder mit Strohhalm und Holzspießchen sein Obst angelt, ist neben der Flüssigkeitszufuhr gleich auch noch für Vitaminnachschub gesorgt – und eine Pause vom Toben gibt es inklusive.

Wie wäre es mit einer erfrischenden Zitronenbowle mit Melonenkugeln? Hier kommt das Rezept – es steht gemeinsam mit vielen weiteren tollen Ideen auf www.mineralwasser.com:

Zutaten für 6 Personen
7 Zitronen, davon mind. eine ungespritzte Zitrone
2 Galia-Melonen
4 Zweige Zitronenmelisse
3 l gut gekühltes Mineralwasser mit Kohlensäure

Zubereitung

Die ungespritzte Zitrone in dünne Scheiben schneiden. Die anderen sechs Zitronen auspressen. Galia-Melonen halbieren, die Kerne herausschaben und das Fruchtfleisch mit dem Kugelausstecher ausstechen. Übriges Fruchtfleisch von der Schale lösen, mit dem Mixstab pürieren und durch ein Sieb streichen. Zitronenmelisse waschen und trocken wedeln. Alle vorbereiteten Zutaten vermischen und mit Mineralwasser auffüllen.

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten
Tipp: Wer mehr Süße braucht, kann mit etwas flüssigem Honig nachsüßen.