Marco Stroppiana von Mondo Toys

Interview mit Marco Stroppiana von Mondo Toys über nachhaltiges Spielzeug

Wer Kinder hat, der kauft in den ersten Lebensjahren containerweise Spielzeug, Kuscheltiere, Fahrzeuge und noch viel mehr Equipment. Und während sich früher die Holzeisenbahn oder LEGO-Steine über viele Generationen weitervererbt haben, landen heute Tonnen von Spielzeug aus Plastik schon nach kurzer Zeit im Müll. Wir sehen da massiv Handlungsbedarf. Und daher haben wir uns für ein Interview Marco Stroppiana geschnappt. Der ist Toys Division Manager bei der Firma Mondo Toys.

Das italienische Unternehmen geht neue Wege, unter anderem mit den Produkten des BioBall und das Strandspielzeug der ReNewToys. Wir wollten mehr darüber erfahren, daher haben wir ihm ein paar Fragen gestellt.

Hier sind die 10 Antworten von Marco Stroppiana von Mondo Toys

  1. Vielen Dank für die Gelegenheit, ein paar Fragen zu stellen. Warum haben Sie bei Mondo Toys den BioBall und die ReNewToys eingeführt?

Unsere Produktionsstätten verarbeiten jährlich riesige Mengen an Kunststoffen für Spielbälle und Eimer oder anderes Strandspielzeug. Unsere Händler und Endverbraucher fragen ständig nach nachhaltigen Lösungen für unsere Spielzeuge, deshalb haben wir uns entschieden, in diese beiden Projekte zu investieren. Sie unterscheiden sich stark voneinander, da sich die Materialien für Bälle von denen für Eimer unterscheiden, aber das Ziel ist sehr ähnlich: eine umweltfreundliche Produktion und sichere und umweltfreundliche Produkte in die Hände unserer Kinder zu legen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  1. Inwieweit beeinflusst die Genderdebatte die Entwicklung von Spielzeug? Bisher gab es da ja eine klare Rosa-Blau-Unterscheidung.

Nein, die Zeiten ändern sich. Der Unterschied zwischen Spielzeug „für Jungen“ und „für Mädchen“ ist jetzt viel schwächer. Auch große Marken, mit denen wir (als Lizenznehmer) zusammenarbeiten, versuchen diese Botschaft zu verstärken.

  1. Heutzutage sind die Kinderzimmer voll mit Plastikspielzeug, oft sogar mit Batterie? Hat da schon ein Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit stattgefunden?

Das Konzept der Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit Spielzeug begann erst vor wenigen Jahren und wird derzeit erweitert. Es folgt dem Einfluss anderer Sektoren, insbesondere der FMCG, und wird von unten nach oben von den Verbrauchern und ihrem Bewusstsein für das Thema und von oben nach unten von Branchengiganten vorangetrieben. Jeder Spieler sucht derzeit nach Lösungen, die dazu beitragen können, dass diese Kunststoffprodukte oder diese Batterien eine geringe Umweltbelastung haben.

  1. Während sich Lego und die Holzeisenbahn über Generationen vererben, landet viel Spielzeug schnell im Müll oder geht kaputt. Welche Maßnahmen können Hersteller hier vornehmen?

Ohne den Aspekt des Brandings zu berücksichtigen, der natürlich die Lebensdauer eines Spielzeugs bestimmt, gibt es viele Lösungen, die helfen können. Was wir derzeit in anderen von uns verwalteten Kategorien ausprobieren, ist die Entwicklung „kompatibler“ Spielzeuge, d. h. Zubehör, das in Verbindung mit anderen vorhandenen Spielzeugen verwendet werden kann, wodurch die Spielmodi und damit die Lebensdauer der Produkte erweitert werden.

  1. Welches Konzept steckt hinter dem Bioball von Mondo Toys und lässt sich das noch ausweiten?

Bioball ist ein Spielball mit einer neuen Formel, die 50% der Rohstoffe fossilen Ursprungs durch pflanzliche Rohstoffe aus natürlicher Quelle ersetzt. Abgesehen von den Umweltvorteilen, die sich aus der CO2-Einsparung ergeben, sind die Kugeln, die wir mit dieser Formel herstellen können, 100% phthalatfrei, was definitiv ein großes Plus für den Endverbraucher ist. Wir haben uns entschieden, alle unsere Playball-Produktionen auf Bioball umzustellen, was definitiv gut ist, da es keine Unterscheidung zwischen „grünen“ und „nicht grünen“ Bällen geben wird.

An der Ausweitung dieses Konzepts arbeiten wir bei Mondo Toys, da wir die 50% pflanzlichen Rohstoffe überschreiten möchten. Wir müssen jedoch vorsichtig sein und die Preise im Auge behalten: Der Erfolg unserer Neuheiten wird auch dadurch getrieben, dass wir diese Bioballs immer noch zu korrekten und marktgerechten Preisen verkaufen.

  1. Ihre Produkte BioBall und ReNewToys scheinen die Grundlagen des Spielens zu sein. Wirken Sie dem Trend zu Lernspielzeugen entgegen, die beispielsweise die Programmierfähigkeiten fördern sollen?

Definitiv nicht, Lernspielzeug ist sehr nützlich, um die Bedürfnisse anderer Kinder zu erfüllen. Natürlich sind unsere Produkte einfach und haben kein primäres Bildungsziel. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass ein Spielball- oder Eimerset verwendet wird und in einigen Fällen sein Leben in den sensibelsten Bereichen der Erde, wie einem Strand oder dem Meer, beendet. Die Botschaft sollte also lauten: Auch wenn ein Produkt einfach und billig ist, kann es eine Gefahr für die Umwelt darstellen, Hersteller sollten es grün machen und Verbraucher sollten es richtig verwenden und entsorgen.

  1. Nachhaltiges Spielzeug in Deutschland und Italien – sehen Sie Unterschiede zwischen den Kinderzimmern in diesen Märkten?

Es gibt einige Unterschiede, die hauptsächlich mit den Marken und in einigen Fällen mit Kategorien verbunden sind. Zum Beispiel produzieren wir in Italien aufgrund des Meerestourismus normalerweise größere Mengen an Strandartikeln, aber dies hat hauptsächlich einen geografischen Grund und keinen wirklichen Unterschied in den Vorlieben der Kinder.

  1. Sicherlich habt ihr Infos, wer Spielzeug und Weihnachtsgeschenke kauft. Mal ganz ehrlich: wie schneiden die Väter hierbei ab?

Ja, wir haben Informationen und insbesondere darüber, wer Spielzeug von Mondo Toys kauft. Und lassen Sie mich sagen, dass wir unter unserer Marke Mondo Motors ein wichtiges Sortiment an R/C- und Lights-N-Sounds-Fahrzeugen haben und Väter normalerweise sehr gerne ein Fahrzeug für ihre Kinder kaufen, besonders zu Weihnachten. Und wir merken, dass Fahrzeuge nicht nur für Jungen, sondern auch für Mädchen ein attraktives Spielzeug sind.

Outdoor Spielzeug von Mondo Toys
  1. Wie hat sich der Umsatz mit nachhaltigem Spielzeug seit dem ersten Lockdown verändert? Kaufen die Leute aus finanziellen Gründen weniger oder vielleicht sogar mehr, um die Kinder zu Hause ruhig zu stellen?

Spielzeug ist ein Teil des sogenannten „Home-Entertainments“, sodass sich die Sperrung für einige Kategorien zunehmend auf den Umsatz auswirkte. Nach der Sperrung erlebten wir dann einen großen Anstieg bei einigen spezifischen Outdoor-Kategorien wie Spielzeug mit Rädern (wir haben eine wichtige Reihe lizenzierter und nicht lizenzierter 2-Rad- und 3-Rad-Roller). Finanzielle Aspekte haben sich nicht so stark auf unser Volumen ausgewirkt, wir bieten hauptsächlich Artikel unter 50 Euro im Einzelhandel an und die Kaufkapazität für unsere Spielsachen ist immer noch vorhanden.

  1. Meine Tochter ist neun Jahre, reitet und liest gern Bücher. Womit kann ich bei ihr einen Volltreffer landen?

Wir haben eine ganz besondere Barbie-Make-up-Linie, die wir in den kommenden Wochen auf den Markt bringen werden, ich schicke dir etwas, sie wird es definitiv zu schätzen wissen.

Lieber Marco, vielen Dank für die spannenden Antworten. Wir werden verfolgen, was für Spielzeug über die nächsten Jahre in den Kinderzimmer landet und freue uns zu hören, dass bei Mondo Toys ein Umdenken stattgefunden hat.