Emanzipation bei LEGO: Wissenschaftler*innen

Wir haben es ja schon immer gewusst: Kinder können die Welt verändern. Naja, fast. Zumindest die Produktpolitik von großen Konzernen. Die siebenjährige Amerikanerin Charlotte Benjamin steht total auf Lego. Allerdings fand sie es ungerecht, dass immer nur die Lego-Männer die coolen, riskanten Jobs machen durften. Frauen standen in den Lego-Sets meist am Herd oder hatten einen Büro-Job. Daher verfasste die kleine einen Brief an Lego, der sich viral weltweit verbreitete:
Brief an Lego

Jetzt hat der beliebte Spielwarenhersteller reagiert und ein Set mit Forscherinnen auf den Markt gebracht: in dem Labor gibt’s eine Paläontologin mit Dino-Skelett, eine Astronomin am Fernrohr und eine Chemikerin mit Versuchslabor. Das Set war flott vergriffen und soll ab dem 4. September wieder verfügbar sein. Die Idee zu dem Set kam übrigens von einer Mutter aus Schweden, die ihre Idee auf Lego Ideas, der offiziellen Seite für Design-Vorschläge, hochgeladen hatte.

Lego-Set Forschungsinstitut

Aufgrund der positiven Resonanz gibt’s dann in Zukunft bestimmt auch mehr weibliche Piloten, Astronauten, Feuerwehrleute oder Löwenbändiger. Wir sind dafür!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen