Ähnliche Beiträge

RatgeberErziehungDaddys und Kids im Flow - Tipps für eine richtig gute Papa-Kind-Zeit

Daddys und Kids im Flow – Tipps für eine richtig gute Papa-Kind-Zeit

Ein Beitrag von Anna Greie, Autorin von „KindSein. Der Schlüssel zum Glück“

Ich fand es schon immer faszinierend, wie Kinder über das Singen, Tanzen und Spielen ihr FreiSein erleben. Denn wenn wir Kinder einfach mal KindSein lassen, ohne jeden ihrer Impulse sofort zu bewerten oder zu unterbinden, können sie die Welt auf ihre spielerische Art und Weise entdecken. Das stärkt sie für’s Leben. Hier meine Tipps speziell für Väter, wie ihr mit euren Kindern in den kreativen Flow kommt.

Bei vielen Vätern stehen Singen und Tanzen nicht ganz so hoch im Kurs wie bei den Müttern. Aber beides ist genau so wichtig wie Spielen. Kinder erproben ihre Sinne, balancieren ihren Körper aus, lernen sich selbst besser kennen und entdecken immer neue Facetten in ihrer Umwelt. Dadurch erreichen sie einen Zustand, in dem der Verstand abschaltet und vieles aus dem stressigen Kinder-Alltag keine Rolle mehr spielt, oftmals kommen sie dabei so richtig in den Flow.

Doch wie gelingt es auch Vätern, Kinder dabei zu unterstützen? Indem ihr sie bei jeder Gelegenheit dazu ermutigt, neugierig zu sein und sie dabei begleitet, immer wieder Neues auszuprobieren.

Daddy und Kids im Flow - Anna Greie beschreibt, wie die Papa-Kind-Zeit gelingt

Hier kommen meine ganz speziellen Tipps für Väter, mit denen ihr die kreative Energie eurer Kinder fördern könnt. Bei den meisten Spielen gilt: Am besten macht ihr direkt mit, denn das sorgt für großartige gemeinsame Erlebnisse und garantiert jede Menge Spaß.

1. Lebe deine eigenen Kinderträume aus

Nicht nur Jungs und Väter können ins Spiel mit der Eisenbahn so richtig eintauchen. Züge richtig zu lenken und zu beschleunigen, macht allen Spaß. Aber bevor die Züge auf die Gleise kommen, muss natürlich alles aufgebaut werden. Dabei können wahre

Fantasiewelten entstehen. Wer sagt, dass man nur an Häusern und Bäumen vorbei fahren kann? Züge fahren auch durch Tierherden in Afrika oder ‚hüpfen‘ von Insel zu Insel übers Meer. Oder braust euer Zug vielleicht durch die Unterwelt und begegnet Vampiren und Geistern? Dann wird die Eisenbahn eben zur Geisterbahn! Der Fantasie Raum zu lassen und sich anschließend voll und ganz auf das Lenken und  Verfolgen der rasenden Züge zu konzentrieren, ist eine perfekte Beschäftigung, um den gemeinsamen Flow zu erleben – das gilt für Jungs und Mädchen gleichermaßen.

2. Vergiss alles um dich herum

Sei gerne wild und tobe mit deinem Kind! Kitzle es aus bis es vor Freude quietscht — das fällt Vätern meistens ganz leicht. Mütter sind da oft vorsichtiger: „Tut euch nicht weh! Nicht so laut!“. Männer, genau das habt ihr euren Frauen voraus: Wenn ihr gemeinsam ohne Wenn und Aber genau das tut, wonach euch im Moment des Tobens ist, erlebt dein Kind wahre Glücksmomente. Es genießt, alle Sorgen vergessen zu dürfen und die Freiheit, sich fallen zu lassen. Denn natürlich kann es sich auf Daddy voll und ganz verlassen.

kelly sikkema MpItbN6K398 unsplash
© Kelly Sikkema (Unsplash)

3. Werde zum Weltentdecker

Kinder erleben die Welt und jedes Phänomen, das sie neu entdecken, als Wunder. Lass ihnen ihre Neugierde — und sei ehrlich: Du liebst es doch auch, neue Wege zu gehen? Das kann man so herrlich auf einem Spaziergang in der Natur: Lauft barfuß durch Pfützen, über stachelige Heide oder warmen Sand. Schnuppert an Blättern, an kleinen Insektenkadavern oder Meeresalgen — je nachdem, wo ihr gerade seid. Mach aus einem Spaziergang mit deinem Kind ein Abenteuer für die Sinne. Mit wachen Sinnen durchs Leben zu gehen, bildet die Grundlage für die Entwicklung der kindlichen Motorik, des Gleichgewichts und trainiert auch für die Wahrnehmung anderer Menschen.

4. Teile deine Leidenschaft für ein Hobby

Apropos Training: Fußball ist deine Passion, du machst dich gerade fit für einen Marathon oder gehst lieber entspannt Angeln? Viele Sportarten fordern Wachsamkeit, Konzentration und Beweglichkeit — darum ist es ein guter Trick, Kinder in die eigene Leidenschaft einzubeziehen. Aber aufgepasst: In den Flow gelangt ihr besser ohne jeden Druck. Wenn du dein Kind zu Aktivitäten motivierst, vergiss jegliche Erwartungen. Lass dein Kind KindSein und vergesst gemeinsam Zeit und Raum.

5. Gründe eine Musikband mit deinem Kind

Sport ist nicht dein Ding, aber Musik dein großes Hobby? Diese Leidenschaft mit deinem Kind zu teilen, öffnet viele Dimensionen: Von Rhythmusspielen über das Ausprobieren der Stimme bis hin zum richtigen Groove oder Head banging — die Möglichkeiten, gemeinsam in einen kreativen Flow zu kommen, sind unendlich. Baut euer eigenes Schlagzeug aus Töpfen und Pfannen und übt euch darin, einen gemeinsamen Rhythmus zu finden. Das geht übrigens auch beim Zähneputzen oder Bauen mit Legosteinen. Oder zeig deinem Kind, welche Musik du magst und wie du dich am liebsten dazu bewegst. Dann folg ihm in seine Musikwelt und lass sie auf dich wirken. Dabei lernst du vieles über die Gefühlswelt deines Kindes.

will francis J3oTl6acVg unsplash
© Will Francis (Unsplash)

6. Niemals Langeweile: Spielt mit euren Stimmen

Richtig cool ist es auch, die eigenen Stimmen zu entdecken. Ihr könnt kauen, die Lippen vibrieren lassen, die Reise der Vokale im Körper nachverfolgen oder jodeln. Flüstert mal oder grölt laut wie im Stadion. Der große Vorteil an dieser Übung: Die Stimme habt ihr immer dabei – wenn es im Auto langweilig wird, unter Wasser im Schwimmbad, im Wald. Jede Umgebung inspiriert euch sicher zu neuen Ideen. Die Stimme kann so vieles, was Väter längst vergessen haben. Und das Tollste: bei all dem findet ihr einen gemeinsamen Rhythmus, der euch verbindet und unglaubliche Nähe schafft.

Probiert es aus und lasst diese Tipps nur Anregung sein. Seien wir ehrlich, Männern fallen ja immer irgendwie tausend verrückte Dinge ein.

Väter müssen in der Erziehung nicht perfekt sein – aber mutig!

Anna Greies Buch „KindSein. Der Schlüssel zum Glück“ ist für Eltern, die bereit sind, sich auf all die Möglichkeiten zu besinnen, die sie selbst als Kinder ausschöpfen durften. Jene Eltern, die bereit sind, endlich damit aufzuhören, alles perfekt machen zu wollen, finden in ihrem Buch die Bestärkung darin, auf ihre Intuition zu hören. Wer bestimmt schon, was perfekt und richtig ist? Das sind doch wir selbst!

Sobald Eltern aufhören, das perfekte, artige Kind präsentieren zu wollen und ihrem Kind die Freiheit lassen, laut zu singen, wild zu tanzen und kreativ zu spielen, kann sich das Leben der Kinder und auch das der Väter maßgeblich zum glücklicheren Miteinander entwickeln. Man braucht in vielerlei Hinsicht Mut, um glücklich zu sein. Das gilt auch in der Kindererziehung. 

Für noch mehr Tipps, könnt ihr Anna Greies Buch „KindSein. Der Schlüssel zum Glück“ hier bei Amazon herunterladen.

Anna Greie@Sasha Ilushina
Autorin Anna Greie // © Sasha Ilushina

Über Anna Greie

Anna Greie ist Geschäftsführerin der Stage Up! GmbH, die Musicalschulen für Kinder und Jugendliche in Hamburg und Schleswig-Holstein betreibt. Rund 350 Mädchen und Jungen im Alter von vier bis 22 Jahren werden hier in den Fächern Schauspiel, Tanz und Gesang unterrichtet. Zuvor war die ausgebildete Tanzpädagogin Franchisenehmerin des international renommierten Stagecoach-Performing-Arts-Netzwerkes. Ihre Ausbildung absolvierte die Mutter von zwei Kindern an der Erika-Klütz-Schule für Theatertanz und Tanzpädagogik.

Titelbild © Dawnyell Reese (Pixabay)

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel ist Patchwork-Dad von drei Kindern, die eigene Tochter Mika ist im April 2012 geboren. Der Hamburger ist Online-Publisher und betreibt neben Daddylicious auch das "NOT TOO OLD magazin" inklusive Podcast. Außerdem schreibt er für ein paar Zeitschriften und Magazine und hilft Kunden und Agenturen als Freelance Consultant. Nach dem Job entspannt er beim Laufen oder Golf.

Beliebte Beiträge