Eins gleich vorab. Ein Audi ist ein Audi ist ein Audi. Das merkt man spätestens, wenn man auf dem bequemen Fahrersitz Platz genommen und die Tür hinter sich geschlossen hat. Quer durch alle Modellreihen trifft man stets auf stimmiges Design, edle Materialien, wertig wirkende Farbkombinationen und gekonnt reduziertes Interieur. Auf der anderen Seite kann Perfektion in dieser Preisklasse sicherlich auch erwartet werden. Unsere Testfahrten drehten wir dieses Mal im fettesten Boliden aus Ingolstadt: dem Audi Q7 3.0 TDI. Schauen wir mal, wie er sich als Familienauto macht.

Audi Q7 3.0 TDI quattro Seitenansicht
Was haben die Leute früher bloß ohne SUV angestellt? Wir wissen es nicht, befinden sich die bulligen Dickschiffe doch seit Jahren auf einem Siegeszug in Sachen Neuzulassungen. Oft sieht man die „Sport Utility Vehicles“ vor den Kindergärten und Grundschulen in den „besseren“ Stadtteilen der Großstädte – echtes Gelände und morastiges Geläuf haben wohl nur die wenigsten Fahrzeuge jemals gesehen. Und das ist bei diesem schönen Interieur wahrscheinlich ganz gut so. Denn das schicke Leder, die feinen Teppiche und die chromigen Zierleisten mag man eigentlich auch gar nicht gern schmutzig machen. Also schön Füße abtreten. Wie der Audi Q7 3.0 TDI clean Diesel quattro als Familienauto abschneidet, haben wir eine Woche lang getestet.

Audi Q7 3.0 TDI quattro Material
Fangen wir gleich mal mit dem dicksten Brocken an. Denn um überhaupt in den Genuss dieses oder eines vergleichbaren Modells zu kommen, braucht Ihr mindestens 60.000 EUR. Dafür gibt es dann die relativ abgespeckte Variante mit einer Handvoll Assistenten und Extras. Für ein üppig ausgestattetes Modell mit vielem Zubehör nähert Ihr Euch schnell einer sechsstelligen Summe. Und auch im Unterhalt solltet Ihr recht gut bei Kasse sein. Nach unseren 546 Testkilometern lagen wir bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 12,7 Litern. Überwiegend im Modus „comfort“ und im Stadtverkehr. Dafür haben wir ihn aber auch nicht wirklich getreten. Sicherlich ist der Verbrauch für ein Fahrzeug dieser Größe und mit 245 PS in Ordnung. Aber man sollte wissen, worauf man sich einlässt.

Audi Q7 3.0 TDI quattro Cockpit
Natürlich bekommt man auch verdammt viel Auto für diesen Preis. Das Platzangebot für den Fahrer und die Passagiere ist im Audi Q7 TDI wirklich enorm. Für etwas über 2.600 EUR gibt es für Fahrer und Beifahrer sehr bequeme und schön angepasste Sportsitze. Die integrierte Sitzheizung kommt dann mit 370 EUR noch on top. Macht auf jeden Fall Sinn, wenn man bei Minusgraden den Poppes auf den ausgekühlten Ledersitz schwingt.

Audi Q7 3.0 TDI quattro Kindersitz
Das Platzangebot auf der Rückbank und für den Kindersitz ist ebenso super. Die Kopfstütze kann dranbleiben, der Gurt lässt sich super anlegen und hat mehr als genug Länge für den wuchtigen Kindersitz. Unsere Kleine hatte verdammt viel Beinfreiheit und eine tolle Sicht nach vorne und zur Seite. Und durch die erhöhte Sitzposition liess sie sich auch super in den Sitz verfrachten. Das schont den Rücken.

Audi Q7 3.0 TDI quattro Kofferraum
Anders sieht es beim Kofferraum aus. Der ist zwar ebenfalls riesig, hat aber eine recht hohe Ladekante. Das war für meine Frau bei einer Körpergröße von etwas über 1,60 nicht immer so einfach beim Ein- und Ausladen des Kinderwagens. Denn der Kofferraum ist mit 775 Litern Laderaumvolumen verdammt groß und somit auch recht tief. Da kann sich die Einkaufstüte schon mal in einer hinteren Ecke verkriechen. Dann müssen sich kleine Leute relativ langmachen. Das gleiche gilt beim Freikratzen der Frontscheibe.

Audi Q7 3.0 TDI quattro Spielplatz
Das Fahrverhalten ist dann wieder super, der Audi Q7 3.0 TDI ist ein toller Tourer. Durch die vielen sinnvollen Sicherheits-Assistenten wie der „adaptive cruise control“ oder dem „side assist“ gibt er einem auch auf der Autobahn stets das Gefühl maximaler Sicherheit. Für den Spurt ist er dann aber wieder etwas zu schwerfällig. Oberhalb der 180 km/h gibt’s recht viele Windgeräusche. Und der Verbrauch geht auch ziemlich deutlich nach oben. Daher empfehlen wir eine etwas entspanntere Fahrweise.

Audi Q7 3.0 TDI quattro Konsole
Zuletzt noch zwei Nachteile, die uns in der täglichen Nutzung aufgefallen sind: das MMI Sound- und Navigationssystem wird von der Mittelkonsole aus bedient. Das ist insbesondere während der Fahrt ziemlich schwierig, weil es kaum ohne Blickkontakt funktioniert. Möglicherweise hätte sich das nach ein paar Wochen eingespielt. So aber war die Eingabe von Fahrtzielen oder der Senderwechsel manchmal nicht so einfach. Tja, und dann sind da noch die Abmessungen. Der Audi Q7 ist über fünf Meter lang. Da ist das Einparken in der Innenstadt manchmal eine echte Herausforderung. Ähnliches gilt bei der Breite. Auf unserem Supermarktparkplatz konnten wir in einer normalen Lücke kaum ohne Kontakt aussteigen.

Fazit

Audi Q7 3.0 TDI quattro Parkplatz
Um es vorwegzunehmen: der Audi Q7 3.0 TDI quattro ist aus unserer Sicht nicht das ideale Familienauto. Für die Durchschnittsfamilie leider zu teuer in der Anschaffung und im Unterhalt. Und insbesondere für die Großstadt zu groß. Wie bei jedem Audi super ist das Fahrerlebnis, die Haptik und das Interieur. Unsere kleine Tochter fand das Fahren ebenso klasse wie unsere großen Kinder und wir als Eltern. Grundsätzlich sind wir wirklich gern mit einem Audi unterwegs sind, unser favorisiertes Familienmodell wäre jedoch eher der A6 Avant.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen