Würde es ein Tinder für Familienautos geben, dann würde ich den Fiat Doblò wahrscheinlich innerhalb weniger Sekunden nach links durchwischen. Denn der kastenförmige Italiener ist alles andere als sexy und überzeugt daher nicht unbedingt in den ersten drei Sekunden. Aber wie bei der Frau fürs Leben entscheidet ja nicht nur die Optik, sondern auch innere Werte, Zuverlässigkeit und Sparsamkeit. Und schwupps, rückt der Fiat Doblò doch wieder in das „relevant set“ potenzieller Familienautos. Daher waren wir auf ausgiebiger Testfahrt. Hier ist unser Bericht.

IMG_0687

Der Außencheck

Was verbindet man üblicherweise mit Italien? Lebensfreude, Genuss, Stil und Eleganz. Diese Attribute haben die Designer bei dem Fiat Doblò aber zur Seite geschoben und stattdessen Tugenden wie Vernunft, Sparsamkeit und Funktionalität an oberste Stelle auf die Liste geschrieben. Der Kastenwagen hat eine für Fiat typische Frontpartie mit zwei großen Kunststoff-Gitter und dynamisch wirkenden Scheinwerfern. Auffällig sind außerdem die riesengroße Heckklappe und die seitlichen Schiebetüren, zu erkennen an den nebeneinanderliegenden Türgriffen von vorderen und hinteren Türen. Bei der Farbpalette hat der Italiener sich dann wieder auf seine künstlerischen Fähigkeiten, es geht von Gelato Weiss und Passione Rot über Riviera Blau und Maestro Grau bis Spumante Weiss und Tenore Rot. Insgesamt kann aus elf Farben gewählt werden, die alle klingen wie die Sorten einer italienischen Eisdiele. Das Einstiegsmodell mit der kleinsten Motorisierung kostet gerade mal schlappe 17.600 Euro, dafür sind dann aber viele der Design-Erweiterungen kostenpflichtig. Elektrisch verstellbare Außenspiegel in Wagenfarbe kostet einen Aufpreis, die Dachreling, eine Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung und ein Glas-Hochdach ebenfalls. Aber aus meiner Sicht ist es absolut OK, ein günstiges Basismodell anzubieten und die Extras separat buchbar zu machen. Etwas mehr Style bringen getönte Scheiben, 16“-Leichtmetallfelgen und ein Lederschaltknauf.

IMG_0692

Der Fiat Doblò von innen

2015-11-30 09.58.26Wenn Eure „la famiglia“ aus vielen Kindern besteht, könnt ihr den Fiat Dobò als Siebensitzer bekommen. Das kostet 950 Euro extra. Der Ein- und Ausstieg ist dank der Schiebetüren auch auf dem engen Supermarktparkplatz problemlos möglich. Im Isofix-Kindersitz haben die Kleinen einen tollen Rundum-Blick und auch genug Beinfreiheit zum Vordersitz. Es gibt für gerade mal 30 Euro einen Innenraumspiegel, mit dem Ihr als Fahrer die Action auf den hinteren Bänken im Blick behalten könnt. Und nur 50 Euro Aufpreis kostet eine 12V-Steckdose im Gepäckraum, im vorderen Bereich ist sie serienmäßig. Solche Preise kennen die meisten anderen Anbieter gar nicht, da fangen selbst Kleinigkeiten meist bei einigen hundert Euro Aufpreis an. Auf der anderen Seite gibt es beim Fiat Doblò dafür auch meist reduziertes und eher funktionales Design.

IMG_0688

Ausstattung

Zugegeben, die elektronische Ausstattung hat eher Retro-Charme – falls man wirklich von Charme sprechen möchte. Das Navigationssystem, die Anzeigen im Cockpit und auch die Bedienelemente der für 1.200 Euro ebenfalls kostenpflichtigen Klima-Anlage sind orange beleuchtet und wirken somit weder sonderlich modern noch digital. Aber sie funktionieren. Und darauf kommt es ja in erster Linie an. Und können tut das Uconnect™-Infotainment-System* mit 5”-Touchscreen auch mehr, als es auf den ersten Blick scheint. Ihr könnt Radio hören, telefonieren, SMS vorlesen lassen oder Eure Lieblingssongs streamen. Es verfügt über einen USB- und AUX-Anschluss sowie eine Bluetooth-Schnittstelle, um Inhalte direkt vom Smartphone zu übertragen. Und ein Navigationssystem ist natürlich auch integriert, welches zuverlässig seinen Dienst leistet. Und wenn Euch weitere kleiner Helfer wichtig sind, dann bekommt Ihr auch einen Tempomat, Sitzheizung oder eine Einparkhilfe als aufpreispflichtiges Extra.

IMG_0677

Der Fiat Doblò als Raumwunder

Egal, wo Ihr Euch im Auto befindet, Ihr habt immer viel Platz. Die Position auf dem Fahrersitz fühlt sich zu allen Seiten luftig an, die Rückbank bietet ausreichend Beinfreiheit – und wenn Ihr die mächtige Kofferraumklappe zum ersten Mal öffnet, solltet Ihr zwei Schritte rückwärts machen, denn die Klappe schwenkt ziemlich weit aus. Ähnlich groß wie der Deckel ist aber auch das Platzangebot im Innenraum. Und aufgrund der Höhe können hier sogar zwei Kinderwagen übereinander gestapelt werden.

IMG_0699

Motorisierungen

Wenn Ihr Euch für das günstige Einstiegsmodell entscheidet, bekommt Ihr ein 1.4 Liter 16V Motor mit einer Leistung von 95 PS. Das ist noch nichts für den Ampel-Sprint. Etwas rasanter wird es mit den 1.6 oder 2.0 Motoren als Benziner oder Diesel oder einem Erdgas-Benzin-Modell. Die Einstiegspreise liegen je nach Motoren-Konfiguration zwischen 17.600 und 24.700 Euro und es gibt außerdem die drei Varianten POP, LOUNGE und TREKKING.

IMG_0702

Fazit

Wir hatten eingangs beschrieben, dass der Funke nicht sofort überspringt. Der Fiat Doblò wird aber auf den zweiten Blick reizvoll durch einen günstigen Basispreis, viele günstige Extras, einen sparsamen Verbrauch und mächtig viel Platz im Innenraum. Er fährt sich ein bißchen wie ein Lieferwagen. Aber auch dieses Gefühl ist insbesondere den Familienvätern auch nicht fremd, wenn sie am Wochenende die Jungs zum Fußball fahren oder mit der Familien einen Ausflug machen. Darüber hinaus bietet der Fiat Doblò durch die Schiebetüren einen tollen Komfort insbesondere dann, wenn die Kinder auf der Rückbank in den Kindersitz gesetzt werden müssen. Ob dieses Modell in Euer Beuteschema passt, müsst Ihr am Ende selbst entscheiden. Es lohnt sich aber sicherlich, nochmal genau hinzugucken.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen