kinderbuch psst gute und schlechte geheimnisse

Buchtipp: „Psst! Gute und schlechte Geheimnisse“

Kinder lieben Geheimnisse und gehen im KiTa-Alter damit noch sehr verspielt und naiv um. Aber mit der Einschulung und dem Klassenverband wird es schon kniffeliger. Da kommen viele Kinder zum ersten Mal in Kontakt mit sozialer Ausgrenzung, Gewalt, Mobbing und dem Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen. Also denen, die Freude bereiten und denen, die für Bauchweh sorgen. Ein Zusammenlesebuch vieler Autoren hilft nun Kindern und Eltern, sich zu rüsten und richtig mit Geheimnissen umzugehen.

Die beiden Herausgeberinnen Christin-Marie Below und Andrea Russo sind selbst Mutter und Tochter und wissen somit, welchen Konflikten Kinder manchmal ausgesetzt sind. Wenn nämlich Freunde eine Geschichte erzählen mit der Bitte, dieses Geheimnis auf keinen Fall weiterzuerzählen. Wenn es um einen Schwarm in der Klasse oder ein entsorgtes Pausenbrot geht, ist das noch kein Drama.

Das Buch

Wenn aber Ausgrenzung von Klassenkameraden, Gewalt im Elternhaus oder ein geklauter Füller Inhalt des Geheimnisses sind, dann ist das eine vertrackte Zwickmühle. Bricht man sein Versprechen, um Unrecht zu verhindern? Und welche Folgen hat das?

Mutter und Tochter mit dem Kinderschutzbund

Die beiden Herausgeberinnen lassen etliche bekannte deutsche Autorinnen und Autoren zu Wort kommen. Unterstützt wird das Buch „Psst! Gute und schlechte Geheimnisse“ außerdem vom Kinderschutzbund. Empfohlen wird es für Kinder ab sechs Jahren und es ist darauf ausgelegt, von Eltern und Kindern zusammen gelesen zu werden. Ich habe einige Geschichten mit der neunjährigen Tochter gelesen und wir fanden es beide sehr spannend und hilfreich. Außerdem hat es uns zu Gesprächen animiert.

Ein Geheimnis ist nicht immer nur schön. Es kann auch eine Last sein.

Denn nach jeder Geschichte gibt es passend zum Inhalt entsprechende Handlungsanweisungen, um richtig zu handeln. Die 18 Geschichten sind kleine und sehr gut lesbare Häppchen, jeweils zu einem anderen Thema und auch immer anders illustriert.

18 Geschichten rund um das Geheimnis

Nicht alle Geschichten sind immer gleich auch für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Da braucht ihr bei der Auswahl etwas Fingerspitzengefühl, um euren Töchtern und Söhnen nicht zu früh schon zu viel zuzumuten. Neben der Erklärung der Kinderrechte geht es in den Stories um Mobbing, körperliche Gewalt, Streitschlichten, geheime Wünsche, sexualisierte Gewalt, traumatische Erlebnisse, Gerechtigkeit und Toleranz. Wenn ihr nicht sicher seid, ob es passt, könnt ihr die Geschichten auch vorab einmal überfliegen und sie dann gemeinsam mit euren Kindern lesen.

Hilfestellung für Kinder und Eltern

Das gemeinsame Lesen der Geschichten zu den Geheimnissen hilft euch sicherlich auch bei der Erziehung, denn es bringt euch ins Gespräch. Vielleicht erlebt euer Kind ja sogar gerade einen konkreten Fall in der Schule oder im Sportverein. Dann fällt es eurem Nachwuchs sicherlich leichter, mit euch zu sprechen und euch den Fall zu schildern. Wir haben uns direkt nach den ersten Kapiteln schon zusammen ein paar Personen überlegt, denen meine Tochter sich neben uns Eltern noch offenbaren könnte. Und wir haben ein Gespräch darüber geführt, was Kinderrechte sind und ob Eltern im Tagebuch ihrer Kinder lesen dürften.

Psst! Gute und schlechte Geheimisse
  • Below, Christin-Marie (Autor)

Kinder und Eltern bekommen Expertentipps und Denkanstöße, um gute von schlechten Geheimnissen zu unterscheiden. Und um zu wissen, an wen man sich wenden kann, wenn externe Hilfe nötig ist.

Ein paar Beispiele…

Emma erfährt von ihrem besten Freund Niklas, dass ein Mitschüler am kommenden Tag verprügelt werden soll. Sie soll das aber auf gar keinen Fall weitersagen. Wie kann sich Emma aus dieser schwierigen Situation befreien?
Lars hat ein blaues Auge und Frankie hat so eine Idee, wer dafür verantwortlich ist. Aber wie kann er mit der Situation umgehen, ohne sich und anderen zu schaden?
Paul und sein Bruder Tom schleichen sich nachts aus dem Ferienhaus und begegnen in einer verwucherten Sandkiste einem Volk aus einer anderen Welt. Wie können sie das den Erwachsenen erklären?

psst geheimnisse tipps fuer eltern

Fazit zu „Psst! Gute und schlechte Geheimnisse“

Das Buch gehört ins Bücherregal aller Eltern mit einen Grundschulkind und kann auch in der weiterführenden Schule immer noch zusammen gelesen werden. Früher oder später werden alle Kinder gute und schlechte Geheimnisse kennenlernen. Sie werden Ausgrenzung und den Wunsch nach Dazugehörigkeit erleben. Sie bekommen es mit Gewalt und Beleidigungen zu tun, im Teenie-Alter sicherlich verstärkt durch Social Media.

Ein besonderes und wichtiges Buch

Der Kinderschutzbund

Ihr Eltern solltet wissen, wie ihr eure Kinder beim Hüten von Geheimnissen unterstützen und schlechte Geheimnisse erfahren könnt, ohne das es schlimme Folgen gibt. Das kindgerechte Buch hilft, sich näherzukommen und gerüstet zu sein. Daher empfehlen wir es bedenkenlos.

Infos

  • Herausgeber: Dragonfly
  • Erscheinungsdatum: 22.02.2022
  • Seitenzahl: 208
  • Zusammenlesebuch für Kinder ab 6 Jahren
  • Sprache: Deutsch