Ähnliche Beiträge

RatgeberFamilienlebenWie kann ich ein guter Vater sein? - 7 hilfreiche Tipps der...

Wie kann ich ein guter Vater sein? – 7 hilfreiche Tipps der SOS-Kinderdörfer

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das traditionelle Bild des Vaters in unserer Gesellschaft signifikant verändert. Während früher der Vater primär als Ernährer der Familie gesehen wurde, der die meiste Zeit außer Haus verbrachte, um für den Lebensunterhalt zu sorgen, zeichnet sich heute ein wesentlich facettenreicheres und engagierteres Bild. Viele junge Männer streben danach, ihre Rolle als Vater anders zu gestalten als es ihre eigenen Väter taten. Sie möchten nicht nur Versorger und Familienoberhaupt, sondern auch emotional präsent sein, sich aktiv an der Erziehung beteiligen und eine tiefe, persönliche Beziehung zu ihren Kindern aufbauen. Die SOS-Kinderdörfer haben ein paar Tipps parat, wie heutzutage eine gute Vaterschaft gelingen kann.

Obwohl der Wunsch nach einem neuen Verständnis von Vaterschaft bei vielen werdenden und frischgebackenen Vätern groß ist, bleiben viele Fragen offen: Wie kann man diesen Ansprüchen gerecht werden? Wie findet man die Balance zwischen Beruf und Familie und welche Ressourcen gibt es, um Väter zu unterstützen? Hier sind ein paar nützliche und inspirierende Denkanstöße.

1. Rollenbilder reflektieren

In einer Zeit, in der traditionelle Geschlechterrollen und Rollenbilder zunehmend hinterfragt und neu definiert werden, bietet sich die Gelegenheit, das Konzept des Vaterseins bewusst zu gestalten. Diese Entwicklung hin zu mehr Flexibilität und Offenheit in der Rollenverteilung innerhalb der Familie erlaubt es Vätern, ihre Beziehung zu ihren Kindern intensiver und individueller zu erleben.

Um diesen Prozess zu beginnen, ist es essentiell, sich Zeit zu nehmen, um zu reflektieren: Welche Bedeutung hat das Vatersein für mich persönlich? Welche Eigenschaften und Werte möchte ich meinen Kindern vorleben und vermitteln? Diese Fragen zu beantworten, erfordert Ehrlichkeit und manchmal auch den Mut, sich von überholten Vorstellungen zu lösen.

Es geht darum, eine Balance zu finden zwischen den Werten und Traditionen, die man aus der eigenen Kindheit mitnimmt und schätzt, und den modernen Ansätzen zur Elternschaft, die vielleicht besser zu den eigenen Vorstellungen von Familie und Erziehung passen. Dies kann bedeuten, bestimmte familiäre oder gesellschaftliche Traditionen bewusst weiterzuführen, während man andere, die sich nicht mehr zeitgemäß anfühlen oder den individuellen Überzeugungen widersprechen, hinter sich lässt.

Dabei ist es wichtig zu erkennen, dass es kein universelles Erfolgsrezept für die perfekte Vaterrolle gibt. Jede Familie ist einzigartig, und was für die eine Familie funktioniert, mag für die andere nicht passend sein. Der Schlüssel liegt in der offenen Auseinandersetzung mit sich selbst und dem Austausch mit der Partnerin oder dem Partner sowie anderen Vätern. Dieser Dialog kann helfen, neue Perspektiven zu gewinnen, Unsicherheiten zu überwinden und ein tieferes Verständnis für die vielfältigen Möglichkeiten des Vaterseins zu entwickeln.

mark timberlake Z4IIftYNzj0 unsplash
© Mark Timberlake (Unsplash)

2. In der Partnerschaft an einem Strang ziehen

Eine starke, unterstützende Beziehung zwischen den Elternteilen ist das Fundament einer harmonischen Familie und spielt eine entscheidende Rolle dabei, wie du deine Vaterrolle ausfüllen kannst. Kommunikation ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Ein offener Austausch über Erwartungen, Ängste und Hoffnungen hilft beiden Partnern, sich auf eine gemeinsame Linie zu bringen und Missverständnisse zu vermeiden.

In der modernen Elternschaft ist es nicht ungewöhnlich, dass der Vater Aufgaben übernimmt, die traditionell eher den Müttern zugeschrieben werden, wie die Betreuung kranker Kinder, das Zubereiten von Mahlzeiten oder das Managen des Haushalts. Solche Veränderungen in der Aufgabenverteilung können zu Beginn Unsicherheiten mit sich bringen. Väter könnten befürchten, in diesen Bereichen nicht kompetent zu sein oder von anderen nicht als kompetent wahrgenommen zu werden. Mütter auf der anderen Seite könnten sich sorgen, dass ihnen wichtige Bereiche ihrer Mutterrolle „weggenommen“ werden.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen, ist es wichtig, regelmäßig miteinander zu sprechen und gemeinsame Strategien zu entwickeln. Diese Gespräche sollten nicht nur die praktische Aufteilung der Verantwortlichkeiten betreffen, sondern auch die emotionalen Bedürfnisse beider Partner berücksichtigen. Indem du deine eigenen Unsicherheiten und Sorgen offenlegst, schaffst du einen Raum für gegenseitiges Verständnis und Empathie.

Ziel sollte es sein, als Team zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig in der Elternrolle zu bestärken. Dies kann auch bedeuten, gemeinsam zu lernen und sich zu informieren, etwa durch den Besuch von Elternkursen, durch das Lesen von Fachliteratur oder natürlich durch Onlineangeboten wie diesem Vätermagazin. Letztendlich geht es darum, eine Balance zu finden, die es beiden Elternteilen ermöglicht, sich in ihrer Rolle wohlzufühlen und gleichzeitig für die Bedürfnisse des anderen sensibel zu bleiben.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Anerkennung und Wertschätzung der Leistungen des Partners. Kleine Gesten der Anerkennung können einen großen Unterschied machen und dazu beitragen, ein starkes, unterstützendes Umfeld für die gesamte Familie zu schaffen. Indem ihr als Partner an einem Strang zieht, zeigt ihr euren Kindern ein positives Beispiel für Teamarbeit, Respekt und Liebe.

alexandr podvalny DQGw6NKpqPg unsplash
© Alexandr Podvalny (Unsplash)

3. Balance zwischen Arbeit und Familie finden

Die Balance zwischen Berufsleben und Familie zu erreichen, ist essentiell für das Wohlbefinden aller Familienmitglieder und besonders wichtig, um eine starke Verbindung zu den Kindern aufzubauen und zu erhalten. Hier einige Ansätze, wie dies gelingen kann:

  • Zeitmanagement: Setzt Prioritäten und plant bewusst Zeiträume für gemeinsame Aktivitäten mit eurer Familie ein. Dies kann einfache Dinge umfassen wie gemeinsame Mahlzeiten, Spielzeiten oder Ausflüge. Wichtig ist, dass diese Zeiten fest eingeplant und so gut es geht vor beruflichen Verpflichtungen geschützt werden.
  • Grenzen setzen: Es mag Situationen geben, in denen ihr im Beruf Grenzen setzen müsst, um mehr Zeit mit eurer Familie verbringen zu können. Dies erfordert oft Durchsetzungsvermögen und die Bereitschaft, auch mal ‚Nein‘ zu sagen, wenn es um Überstunden oder zusätzliche Projekte geht.
  • Absprachen in der Partnerschaft: Eine offene Kommunikation und regelmäßige Absprachen mit eurem Partner oder eurer Partnerin sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse aller Familienmitglieder berücksichtigt werden. Findet gemeinsam Lösungen, die es beiden ermöglichen, berufliche Ziele und familiäre Verpflichtungen miteinander zu vereinbaren.
  • Flexibilität und Kreativität: Seid flexibel und kreativ in der Gestaltung eurer Familienzeit. Nicht jede gemeinsame Aktivität muss groß geplant sein, oft sind es die kleinen Momente, die zählen. Auch die Integration der Familie in einige eurer Interessen kann eine wunderbare Möglichkeit sein, Zeit miteinander zu verbringen und gleichzeitig persönliche Leidenschaften zu teilen.
taylor heery WI7uJyVPZSc unsplash
© Taylor Heery (Unsplash)

Die Fähigkeit, eine gesunde Balance zwischen Arbeit und Familie zu finden, ist eine fortlaufende Aufgabe, die Anpassungsfähigkeit und manchmal auch Kompromisse erfordert. Dennoch ist der Gewinn – eine tiefe, liebevolle Beziehung zu euren Kindern und ein erfülltes Familienleben – unermesslich wertvoll.

4. Tauscht euch mit anderen Vätern aus

In einer Welt, die oft von Wettbewerb und Vergleichen geprägt ist, kann es ungemein erfrischend und unterstützend sein, sich offen und vorurteilsfrei mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dieser Dialog bietet nicht nur die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu teilen und von anderen zu lernen, sondern auch zu erkennen, dass man mit seinen Herausforderungen nicht allein ist.

  • Aufbau eines Netzwerks: Versucht bei Bedarf und Interesse, aktiv Kontakte zu anderen Vätern zu knüpfen, sei es im Freundes- und Familienkreis, über soziale Medien, in lokalen Vätergruppen oder bei Veranstaltungen in Kindergärten und Schulen. Diese Netzwerke bieten wertvolle Plattformen für den Austausch und die gegenseitige Unterstützung.
  • Teilen von Erfahrungen: Durch das Teilen eurer eigenen Geschichten und das Zuhören der Erlebnisse anderer könnt ihr neue Perspektiven gewinnen, praktische Ratschläge erhalten und feststellen, dass viele eurer Sorgen und Probleme weit verbreitet sind. Dies kann helfen, den eigenen Umgang mit bestimmten Situationen zu reflektieren und gegebenenfalls anzupassen.
  • Nutzung bestehender Ressourcen: Wenn ihr das Glück haben, Teil einer großen Familie oder eines unterstützenden sozialen Netzwerks zu sein, zögert nicht, diese Ressourcen zu nutzen. Oft bieten Familie und Freunde nicht nur emotionale Unterstützung, sondern können auch praktische Hilfe im Alltag leisten, etwa bei der Kinderbetreuung oder bei der Organisation von Familienaktivitäten.
  • Abbau von Druck: Der offene Austausch mit anderen Vätern kann dazu beitragen, den Druck zu mindern, den viele Männer in Bezug auf ihre Rolle als Vater verspüren. Zu erkennen, dass andere ähnliche Herausforderungen meistern müssen, kann entlastend wirken und dazu motivieren, eigene Ansätze und Lösungen zu finden.

Ein solcher Austausch fördert nicht nur das Gefühl der Zugehörigkeit und Gemeinschaft, sondern stärkt auch das Selbstvertrauen in die eigene Vaterrolle.

toa heftiba xLUwi3yDNb0 unsplash
© Toa Heftiba (Unsplash)

5. Als Vater gut genug statt perfekt sein

Eins gleich mal vorab: Es ist völlig in Ordnung, ein „gut genug“ Vater zu sein. Diese Erkenntnis ist besonders wertvoll in einer Zeit, in der soziale Medien und die Gesellschaft uns ständig mit Bildern von scheinbar perfekten Familienleben konfrontieren. Es geht nicht darum, stets alles richtig zu machen oder sich an unerreichbaren Standards zu messen. Vielmehr liegt der Fokus darauf, eine Atmosphäre zu schaffen und zu pflegen, in der sich jedes Familienmitglied angenommen, sicher und geliebt fühlt.

Die Bedeutung dieser Haltung kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Eine Atmosphäre der Geborgenheit, Sicherheit und Liebe zu schaffen, bedeutet, dass ihr als Vater präsent und zugänglich seid, dass ihr zuhört und dass ihr eure Kinder in ihren Stärken und Schwächen unterstützt. Es bedeutet, dass ihr eure Kinder für das liebt, was sie sind, und nicht für das, was sie leisten. Dieses Fundament gibt euren Kindern das Selbstvertrauen und die Resilienz, die sie brauchen, um sich in der Welt zu behaupten.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass kein Elternteil perfekt ist. Jeder macht Fehler, und das ist nicht nur normal, sondern auch ein wertvoller Teil des Lernprozesses – sowohl für euch als auch für eure Kinder. Indem ihr eigene Fehler anerkennt und daraus lernt, seid ihr euren Kindern ein starkes Vorbild für Wachstum und Entwicklung.

Zu akzeptieren, dass „gut genug“ völlig ausreichend ist, kann eine große Entlastung sein. Es nimmt den Druck, unter dem viele Väter stehen, und eröffnet den Raum, die Vaterschaft mit all ihren Höhen und Tiefen wirklich zu genießen. Diese Haltung hilft euch, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich zählt: die liebevolle Beziehung zu euren Kindern. Und wenn es euch gelingt, diese liebevolle und unterstützende Umgebung zu schaffen, habt ihr weit mehr erreicht, als Perfektion es jemals könnte.

people 2557510 1920
© StockSnap (Pixabay)

6. Vater sein in Trennungssituationen

Wenn Väter aufgrund einer Trennung oder Scheidung nicht oder nur wenig präsent sein können, wirkt sich dies nachweislich auf das emotionale Wohlbefinden und die Entwicklung der Kinder aus. In solchen Momenten ist es entscheidend, sich der rechtlichen Rahmenbedingungen bewusst zu sein, die den Kontakt und die gemeinsame Zeit zwischen Kindern und Eltern schützen und fördern. Diese gesetzlichen Regelungen dienen in erster Linie dem Wohl der Kinder, indem sie sicherstellen, dass die emotionale Bindung zu beiden Elternteilen erhalten bleibt.

Doch nicht nur für die Kinder, auch für die Väter selbst ist der Aufbau und Erhalt einer stabilen und verlässlichen Beziehung zu den Kindern von unschätzbarem Wert. Es ermöglicht ihnen, auch in Zeiten der Veränderung eine aktive Rolle im Leben ihrer Kinder zu spielen und unterstützt das gegenseitige Verständnis und den emotionalen Austausch. Die Herausforderung besteht darin, gemeinsam mit der Mutter der Kinder – trotz der persönlichen Differenzen, die zur Trennung geführt haben – Wege zu finden, die den regelmäßigen und konstruktiven Kontakt fördern. Es geht darum, eine Basis zu schaffen, auf der Kinder trotz der neuen familiären Konstellation Geborgenheit und Stabilität erfahren können.

family 2610205 1920
© Stephanie Pratt (Pixabay)

7. Unterstützung bei Problemen

Das Leben eines Vaters ist nicht immer einfach und es gibt Zeiten, in denen die Herausforderungen erdrückend sein können. In solchen Momenten ist es entscheidend, sich bewusst zu machen, dass es völlig in Ordnung und vielleicht sogar notwendig ist, um Hilfe zu bitten. Das Eingeständnis, dass man alleine nicht weiterkommt, zeugt von großer Stärke und dem Willen, die Situation zu verbessern, sowohl für sich selbst als auch für die Familie.

Es gibt viele Wege, Unterstützung zu finden. Professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, sei es durch einen Psychotherapeuten oder eine Beratungsstelle, kann entscheidend sein, um die eigenen Gedanken zu ordnen und Lösungsansätze zu entwickeln. Diese Angebote sind darauf ausgerichtet, euch die Werkzeuge an die Hand zu geben, die ihr benötigt, um mit den Herausforderungen umzugehen.

Darüber hinaus kann der Austausch mit einem guten Freund oder einem Vertrauten sehr wertvoll sein. Oftmals hilft es schon, sich die Last von der Seele zu reden und zu wissen, dass jemand da ist, der zuhört und Verständnis zeigt. Diese Form der Unterstützung kann eine immense Erleichterung sein und neue Perspektiven eröffnen. Zu erkennen, wann es Zeit ist, Hilfe zu suchen, und den Mut zu haben, diesen Schritt zu gehen, ist ein Zeichen von Weisheit und Verantwortungsbewusstsein. Es ist ein wichtiger Teil dessen, ein guter Vater und ein starkes Vorbild für seine Kinder zu sein.

Kai Bösel
Kai Bösel
Kai Bösel ist Patchwork-Dad von drei Kindern, die eigene Tochter Mika ist im April 2012 geboren. Der Hamburger ist Online-Publisher und betreibt neben Daddylicious auch das "NOT TOO OLD magazin" inklusive Podcast. Außerdem schreibt er für ein paar Zeitschriften und Magazine und hilft Kunden und Agenturen als Freelance Consultant. Nach dem Job entspannt er beim Laufen oder Golf.

Beliebte Beiträge