Nitro Grinders

Nitro Grinders machen die Bude zum Skatepark

Allein der Name „Nitro Grinders“ löst bei mir wohlwollende Assoziationen aus. Nitro steht für Speed und Grinders für Funsport. Zudem sind die kleinen Flitzer analog zu bedienen. Aus diesem Grunde haben wir die Spieleneuheit in unser Testlabor eingeladen. Und nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen mein Patenkind und ich ordentlich in Fahrt. Im wahrsten Sinne des Wortes…

Die „Nitro Grinders“-Welt ist bunt, schrill und voller Adrenalin. Die kleinen zweirädrigen Spielfiguren mit ihrem comiclastigen Artwork gibt es in fünf verschiedenen Fraktionen – die erste Serie umfasst insgesamt 56 Fratzen, die in jede Tasche passen und nur durch Antippen in Bewegung gesetzt werden. Die Stunt-Rider sind in verschiedenen Raritätsgraden vorhanden und können von häufig auftretenden Designs bis zu seltenen und exklusiven Designs variieren. Das erhöht zwar die Sammelwut, ist aber bei einem Einzelpreis von 3,99 Euro pro Stück (7,99 Euro im Doppelpack) vertretbar. Das Set mit zwei Fahrzeugen enthält zusätzlich Felgen und Reifen, um die bunten Fahrzeuge noch weiter zu verbessern. Die Spielfiguren sitzen dabei auf einer Achse und richten sich automatisch immer in die Vertikale. Sie werden mit dem Zeigefinger durch Druck nach vorne katapultiert – je nach Kraft entsprechend schnell und für Anfänger dementsprechend unkalkuliert.

Nitro Grinders
Das war die erste Erkenntnis: Eine kontrollierte Fahrt bedarf intensiver Übung. Gerade die Video-Tutorials auf YouTube lassen erkennen, was alles mit den Dingern möglich ist. Und wie weit man davon als Anfänger entfernt ist. Gerade das große Set mit verschiedene Rampen ist für den Anfänger ernüchternd. Die „Inferno Quarter Pipe“ macht nicht nur einen wackeligen Eindruck – sie ist auch für den „Rookie“ nahezu unbefahrbar. Allein die Rampe in die Pipe ist gerade mal so breit wie das Fahrzeug selbst und damit der unüberwindbare Flaschenhals für jeden Neueinsteiger. Die Nitro Grinders Rampen-Sets (UVP: 14,99 €) beinhalten eine von vier Rampensätzen sowie eins der kleinen Fahrzeuge. Die Rampen sind untereinander kompatibel und laut Hersteller problemlos zu transportieren. Den Zusammenbau für den Transport habe ich probiert und mich dann nach erfolglosen zehn Minuten wieder dem kleinen zweirädrigen Freund gewidmet.

Nitro Grinders

Die Welt ist ein Skatepark

Richtig Bock machen die Dinger erst, wenn wann sich aus Alltagsdingen seinen persönlichen Skatepark baut. Während Ole und ich genüsslich in die Abendstulle bissen, haben wir bereits mit einem Bilderbuch meines Sohnes die erste eigene Rampe gebaut. Und wir kamen dann relativ schnell auf die Idee, unsere Esstisch-Bestuhlung umzufunktionieren. Der „Plastic Chair“ ist die ideale Mischung aus Halfpipe und Bowl und erst dort hat es „Klick“ gemacht. Die kleinen Grinder bieten ein Riesenpotenzial für actionreichen Spielespaß – denn sie sind überall einsetzbar. Sie fahren über selbstgebastelte Hindernisse und den selbstgebauten Parcours. Das können Stühle, Tischbeine oder die Badewanne sein oder in der Schule Lineal, Mathebuch oder das Lehrerpult. Jedem Nitro Grinders Pack liegt dazu passend ein Infoblatt mit Anleitung zum Bauen eines eigenen Stuntparks bei.

Unser erster „360-Backflip“

Fazit

Das Auspacken und der Aufbau waren ernüchternd. Auch die ersten Testversuche, um auf die mitgelieferte Halfpipe zu kommen. Aber nach 20 Minuten tüfteln, wie dieses zweirädrige Ding denn zu bewegen ist, macht das wirklich tierisch Spaß. Und Du checkst nach kurzer Zeit das komplette Inventar der Wohnung ab, ob es sich nicht für einen „Nitro Grinder“ eignet. Erst das Spielen abseits der Pipe macht für Anfänger richtig Laune. Es ist analog. Bezahlbar. Und die Qualität überzeugt soweit (bis auf die Radkappen, die andauernd abfallen). Wie dieses Video zeigt, lassen sich die Möglichkeiten nur erahnen:

Also, ran an die Pipes. Das ist allemal besser als diese Fingerskateboards und mit knapp 15 Mücken ein Super-Mitbringsel, denn die „Nitro Grinders“ ziehen Kinder von fünf bis vierzig Jahren direkt in ihren Bann.

Nitro Grinders

Gewinnspiel

Wir haben freundlicherweise noch ein Set zur Verfügung gestellt bekommen. Wer uns den Namen der grauen Rampe per E-Mail an info(ät)daddylicious(punkt)de sendet, kann das Teil mit etwas Glück sein Eigen nennen. Einsendeschluss ist der 21. August. Bei mehreren Einsendungen entscheidet die leichtbekleidete Losfee.

Alle Infos findet ihr auf nitrogrinders.de. Und weil wir so nett sind, sagen wir dem Hersteller noch, das die Unterseiten der einzelnen Sammelfiguren nicht funktionieren.

Abfahrt!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen