Play-Doh Knete ist wie das Tempo unter den Taschentüchern. Sage und schreibe 430.000 Tonnen Play-Doh-Knete sind seit 1956 im Umlauf. Diese Menge passt in rund 3 Milliarden dieser typischen Play-Doh Dosen, die wir jetzt vor uns stehen sehen. Unsere Aufgabe: Einen Superhelden kneten. Denn der Hersteller Hasbro ruft wieder auf, sich für den Play-Doh Kindergartenpreis zu bewerben. Das diesjährige Motto: „Heldengeschichten – Knetet die Helden aus Euren Lieblingsgeschichten!“

Als wir die Einladung bekamen, nicht nur Euch für die Aktion zu begeistern, sondern auch noch einen Platz in der Jury zu besetzen, geisterten bei mir erst einmal direkt die Superhelden meiner Kindheit durch den Kopf: Jim Knopf, Asterix, He-Man oder Michel Platini. Oder lieber doch einen Hulk in grün? Es geht hier allerdings nicht um mich, sondern um die Helden meines Sohnes. „Papa, was ist ein Held?“ – eine gute Frage! Ich mache mich also an die Erklärung und führe auf, dass ein Held für eine gute Sache steht, sich dafür einsetzt und in der Regel auch anderen zur Hilfe kommt. „Wer ist also Dein Held?“ frage ich. Die Maus und der Elefant, Conni, Peppa Pig und die gefühlt 578 Spieler aus dem aktuellen Panini-Album kommen jetzt in Frage. Ganz entfernt auch noch Bobo Siebenschläfer. Der fliegt allerdings mit einem klaren Veto des Vaters aus der Liste. Wir verständigen uns auf die Maus und den Elefanten und machen uns an die Arbeit.

Wir sind ein erfahrenes Team, schließlich haben auch wir schon zwanzig bis dreißig dieser Dosen in unserem Besitz gehabt. Dazu noch die ein oder anderen Spezial-Werkzeuge, um filigrane Kunstwerke zu pressen. Wir beschränken uns allerdings hier auf unsere Feinmotorik und legen los. Übrigens: Solche Momente sind meine persönlichen Highlights! Abseits von medialer Beschallung in Ruhe etwas basteln. Warum? Diese Zeit beschafft mir mehr Informationen als ein „gut“, wenn ich frage, wie es heute in der Kita war. Oder ein „habe ich vergessen“, wenn ich frage, was es denn heute Mittag zu essen gab. Bei solchen Aktionen fangen Kinder an zu quatschen und das ist „gut“ so.

Über das Ergebnis kann man sich jetzt streiten. Zum Glück müssen wir uns nicht vor einer Jury beweisen. Falls ihr jetzt meint, eure Kinder können das besser, dann meldet Euch zum Play-Doh Kindergartenpreis 2018 an! Einziger Nachteil: Ihr könnt nicht mitkneten, sofern ihr keine Erzieher seid. Aber sicherlich ergibt sich auch dann auch die Möglichkeit, zusammen mit Euren Kids zuhause zu kneten, was das Zeug hält. Bis zum 31. Juli läuft die Aktion, die ihr gerne als Inspiration mit in die Kita nehmen dürft. Es winken tolle Preise für die Kita: Die ersten drei Plätze erhalten jeweils 2.000, 1.500 und 1.000 Euro. Die Plätze vier bis zehn erhalten eine Überraschung als Trostpreis. Nach dem aktuellen Knete-Kurs im Netz wären das für den Erstplatzierten ganze 1.550 Play-Doh Dosen! Oder eben ein Budget für andere wichtige Dinge in der Kita.

Wir drücken Euch die Daumen! Und natürlich werden wir auf diesem Kanal über den Ausgang unserer Jury-Arbeit berichten. Kinder an die Macht!

[Sponsored Post: In Kooperation mit Hasbro/Play-Doh.]

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen