Ich schließe die Augen, muckel mich in den beheizten Ledersitz hinter dem Lenkrad und genieße die wohlige Rückenmassage der belüfteten Vordersitze. In den Ohren süße vorweihnachtliche Klänge aus dem Bang&Olufsen Advanced Sound System. Ich träume von einer weiten Reise. Die hätte ich jetzt gern vor mir. Im Audi unterwegs zu sein bedeutet Auto fahren auf höchstem Niveau. Das Öffnen der hinteren Tür holt mich zurück in die Realität. Meine Frau kommt mit meiner kleinen Tochter aus der KiTa und setzt sie in den Kindersitz. Ach Mensch ja, wir testen den flotten Ofen ja als Familienauto. Also los!

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Heck
Seit Start von DADDYlicious sind wir auf der Suche nach dem perfekten Familienauto. Meist ist am Ende der Preis das entscheidende Kriterium. Denn die Angebotspalette ist reichhaltig. Für die meisten frischen Väter muss erstmal ein „Vernunftsauto“ herhalten, denn der Euro ist mit dem Anwachsen der Familie immer weniger Wert. Vernünftig ist der Audi A6 Avant TDI quattro aber eher nicht. Denn der Anschaffungspreis unseres Testwagens liegt inklusive Steuern bei 99.035 EUR. Dafür gibt es auch einen Porsche Panamera, einen Jaguar XJ oder einen Range Rover. Um mal eben die Liga abzustecken, in der wir uns bewegen. Aber im Unterschied zu den vernünftigen Modellen, mit denen man einfach nur den Weg von A nach B überwindet, freue ich mich auf jede Fahrt im Audi A6 Avant wie ein kleines Kind.

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Bang&Olufsen
Das liegt an zwei Aspekten: Zum einen sind es die vielen kleinen Details, die so viel Freude machen. Zum Beispiel, dass ich den Schlüssel nicht herauskramen muss, sondern sich der Wagen öffnen lässt, wenn ich in der Nähe bin. Oder wenn die schicken, kleinen akustischen Linsen auf dem Armaturenbrett herausfahren, sobald der Wagen angeschmissen wird. An das Head Up Display habe ich mich genau so schnell gewöhnt wie an die simpel zu bedienende MMI-Oberfläche. Es fehlt an nichts. Und das Design mit der sehr edlen Beleuchtung gibt mir stets das Gefühl, mich in einem perfekt abgestimmten, formvollendeten kleinen Kosmos zu bewegen. Man möchte das Auto eigentlich gar nicht mehr gern verlassen.

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Head Up Display
Und auf der anderen Seite ist es das Fahrverhalten. Der 3.0 TDI Biturbo mit 313 Pferdchen geht so satt nach vorne, dass das Herz kleine Sprünge macht. Dabei sorgt der permanente Allrad-Antrieb für sicheren Grip. Wir sind ausgerechnet während des mächtigen Sturmtiefs Xaver von Hamburg nach Rügen gereist. Mit bis zu 180 km/h Seitenwind, einsetzendem Hagel und zum Teil vereister Fahrbahn. Aber das war keine Herausforderung für den Familienkombi aus Ingolstadt. Wer besonders chillig reisen mag, der akiviert einfach die Assistenzsysteme „distance control“, „lane assist“ und den Tempomaten. Dann hält der A6 allein das Tempo und berücksichtigt automatisch den Abstand auf vorausfahrende Fahrzeuge. Zieht man links rüber, gibt er von selbst wieder Gas. Und wer Gefahr läuft, durch so selbstständiges Fahren die Konzentration zu verlieren, den hält der Spurhalteassistent „lane assist“ sicher auf der Bahn.

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Innenraum
Am meisten Spaß macht es mit dem Fuß auf dem Gas. Im „dynamic“-Modus, einer von fünf Einstellungen, ist das Fahrwerk straff und die Lenkung direkt. Dazu kommt ein Sound wie aus einem V8. Das ein Sound-Aktuator dabei hilft, den satten Sound noch fetter zu machen, stört uns nicht. Ein Kombi mit 313 PS darf gern etwas brüllen. Der Sound passt perfekt zu den sportlichen Fahreigenschaften.

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Kindersitz
Gibt es eigentlich auch etwas, was uns nicht gefällt? Mh, die Testwagenfarbe „Gletscherweiß metallic“ ist nicht so mein Ding. Aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Ich favorisiere das „Oolonggrau Metallic“. Und beim Einladen unseres Emmaljunga-Kinderwagens in den Kofferraum fehlten etwa 5cm Breite für ein problemloses Abstellen. Der Wagen blieb an der vorderen Kante hängen und musste etwas „durchgedrückt“ werden. Sobald das passiert ist, kann man ihn recht weit durchschieben und hat noch viel Platz für weitere Taschen oder Einkäufe.

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Kofferraum
Und dann ist da noch der Anschaffungspreis. Ein Blick auf die Ausstattungsliste bietet ein wenig Optimierungspotenzial: Massagesitze sind super, müssen aber nicht sein. Bang&Olufsen ist auch prima. Aber für über 5.000 EUR kauf ich mir ne komplette Heimkino-Anlage mit HiFi-Surround-System für Zuhause. Für ein Hörspiel oder Kinderlieder reicht die normale Soundanlage oder als kleines Upgrade der BOSE Surround Sound. Die elektrische Klappe vereinfacht die Beladung und darf gern bleiben. HeadUp-Display und Nachtsichtassistent werden gestrichen. Und gute 10.000 EUR kriegen wir nochmal weg, wenn wir statt der Biturbo-Variante den „normalen“ 3.0 TDI mit 204 PS wählen. Also können wir vielleicht noch auf 75.000 EUR runterdampfen. Danach ginge es schon wieder zu Lasten von Style und Komfort.

Fazit

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Seitenansicht
851 Kilometer durch das von Xaver verwehte Norddeutschland im schneeweißen Audi A6 Avant 3.0 TDI mit 313 PS-Biturbo-Motor haben neue Maßstäbe gesetzt. Es ist ein perfektes Familienauto, welches Mama, Papa und Kind gleichermaßen Spaß bereitet.

Die Kinder freuen sich über eine schön hohe Sitzposition, das Gefühl absoluter Sicherheit und ein schnelles Anschnallen dank superlanger und sehr leichtgängiger Gurte. Schutz vor Sonne bietet die Privacy Verglasung. Und aus dem Soundsystem klingen fröhliche Kinderlieder. In perfekter Klangqualität.

Audi A6 Avant 3.0 TDI quattro Massagesitze
Mama freut sich über die elektrische Heckklappe, die beheizten Vordersitze mit Massagefunktion, die Umgebungskameras vorne und hinten für vereinfachtes Einparken, das praktische Schienensystem für besseres Packen im Kofferraum und die elegante Ambientebeleuchtung im Innenraum. Und natürlich das Wissen, dass die Kids sicherer kaum Auto fahren können.

Und der Vater freut sich über mächtig Wumms unter der Haube, den rasanten Sound, über das stylishe Interieur, über die Steckdose im Kofferraum und über einen durchschnittlichen Verbrauch von 9,5 Litern. Das ist absolut OK für so viel Power und Gewicht und einem Wechsel der Modi „dynamic“ und „efficiency“ aus dem Audi „drive select“, in denen wir im Testzeitraum unterwegs waren.

Wir haben uns alle verliebt. Werden aber in Anbetracht der fast 100.000 EUR Anschaffungskosten wohl nie in den Genuss kommen, so ein Familienauto besitzen zu können. Daher geht die Suche weiter…

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen