cbuehring 10 02

10 Fragen an Daddy Dr. Christian Bühring

Immer wieder stellen wir Euch in unserer Interview-Reihe spannende Väter vor, indem wir sie zehn Fragen beantworten lassen. Heute erfahren wir mehr über Dr. Christian Bühring, einen sehr umtriebigen Unternehmer, der sich mit seinem jüngsten Projekt dem Thema „Kinderschuhe“ widmet, ansonsten quer durch die Republik pendelt und sich trotzdem intensiv um die Familie kümmert. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen.

Hier sind die zehn Antworten von DR. CHRISTIAN BÜHRING:

1. Wer bist Du und was machst du?
Gute Frage! Wer bin ich eigentlich? Ich denke einfach jemand, der immer neugierig ist, gerne neue Dinge angeht, gerne etwas bewegt und Veränderungen liebt. Deshalb habe ich auch die große Freude mich gemeinsam mit einem unglaublich engagierten Team um den Aufbau und die Weiterentwicklung von 2 Start-Ups zu kümmern und diese am Markt erfolgreich und profitabel zu machen.

Ziel ist es für mich dabei immer, die Unternehmen wachsen zu lassen, um möglichst vielen Mitarbeitern einen attraktiven Arbeitsplatz bieten zu können.

2. Nach vielen Jahren im Möbel-Business kümmerst Du Dich jetzt auch noch um Kinderschuhe. Was war der Auslöser für dieses Projekt?
Die Idee zu giggs.de ist mir schon vor ein paar Jahren gekommen. Ich habe gesehen, dass der Schuheinkauf für Kinder und für Eltern durchaus zu einer speziellen Herausforderung werden kann, der man aus meiner Sicht nur als Spezialanbieter im vollen Umfang gerecht werden kann.
Der Zufall hat dann gewollt, dass ich vor 3 Jahren einen Onlineshop für Möbel und Wohnaccessoires gemeinsam mit einem der renommiertesten Schuhimporteure in Deutschland gegründet habe. Da war es naheliegend, dass wir nach erfolgreichem Marktstart bzgl. dieser Idee ins Gespräch gekommen sind. So hatten wir von Anfang an nicht nur die Marketing- und Einkaufsexpertise sondern auch die für so ein Geschäft unerlässlich wichtige Schuhexpertise im Haus.
Für mich ist das ein großer Traum, weil ich mit giggs zumindest bezogen auf das Thema Mode zu meinen Wurzeln in der Modebranche zurückgekehrt bin.

3. Schuhe sind im Internet recht zahlreich zu bekommen. Was macht Ihr bei giggs.de anders?
Ohne anmaßend sein zu wollen, aber uns unterscheidet eine ganze Menge von anderen Shops. Der offensichtlichste Unterschied: Wir verkaufen ausschließlich Kinderschuhe. Wir können uns also zu 100% darauf konzentrieren, worauf es Eltern beim Kinderschuhkauf ankommt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dies vor allem zwei Dinge sind. Zum einen wollen die Eltern Schuhe für den Nachwuchs, die passen und qualitativ wertig sind. Deshalb investieren wir viel Zeit und Energie in unsere Größen-Beratung. Wir messen nämlich alle Schuhe bei uns per Hand aus und sind so in der Lage, den Eltern passend zur Fußlänge des Kindes genau die richtige Schuhgröße zu empfehlen – denn die kann von Modell zu Modell deutlich abweichen. Zum anderen wollen Eltern, und mindestens genauso auch die Mädchen und Jungen, schicke Schuhe und tolle Marken passend zu den aktuellen Trends. Bei uns finden Sie auch mal ausgefallenere Modelle eines Converse Chucks oder Modemarken, die es woanders nicht gibt. Mit unserer eigenen Marke giggs bieten wir zudem das an, was weder modisch noch preislich von anderen Marken unseren Ansprüchen genügt. Es gibt bei uns halt das Beste Preis-Style-Verhältnis. So kombinieren wir das Beste aus der Offline- und Online-Welt.

4. Du bist jobmäßig viel unterwegs, Du leitest Firmen in Nürnberg und Neumünster. Kommt die Familie dabei nicht zu kurz?
Das ist in der Tat manchmal der Fall. Allerdings weiß meine Familie wie sehr ich meine Arbeit liebe und lässt mir alle Freiheiten.
Wichtig ist für mich, dass ich beide Welten möglichst konsequent voneinander trenne. D.h. Zuhause und im Urlaub bin ich voll für die Familie da und während der Arbeit voll für die Arbeit und meine Mitarbeiter. Insbesondere dann, wenn es wieder irgendwo ein Feuer zu löschen gibt, gelingt das noch nicht ganz perfekt, aber immer besser.

So lassen sich die Dinge eigentlich ganz gut verbinden. Was allerdings wirklich zu kurz kommt, dass ist die Zeit für einen selber und für Freunde.

5. Stadt oder Land, Nord oder Süd – gibt es ein perfektes Umfeld für eine ausgewogene Work-Life-Balance?
Das ist etwas ungerecht, weil ich nun mal v.a. in Nürnberg bin, um da zu arbeiten. Da bleibt wenig Zeit, um die Umgebung zu genießen. Das mache ich dann umso mehr in Hamburg.
Ich hab nun schon in vielen attraktiven Städten wie München, Miami, Kapstadt oder Barcelona gelebt bzw. viel Zeit verbracht, aber Hamburg bietet schon sehr viel für eine ausgewogene Work-Life-Balance. Wenn man hier in der Stadt arbeitet und sich dann an der Alster entlang auf dem Heimweg macht, dann ist das schon wie Urlaub. Noch bin ich nicht soweit, aber vielleicht kommt das ja noch.

6. Du hast einen älteren Sohn und eine jüngere Tochter. Was ist für Dich aus Vatersicht der Unterschied zwischen Jungen und Mädchen?
Ich weiß nicht, ob meine Kinder typisch Junge oder typisch Mädchen sind. Auf jeden Fall sind sie total anders und jeder für sich total liebenswert. Mein Sohn ruht sehr in sich, zieht seine Dinge in aller Ruhe durch, ist sehr neugierig, sensibel, sportlich und sozial. Meine Tochter ist immer gut drauf. Das Leben ist für sie einfach ein riesen Spaß in dem es immer etwas zu erleben gilt. Dabei muss ständig alles kommentiert und besprochen werden. Da gibt es keine Pause. Außerdem ist sie für das junge Alter schon unglaublich wach und klar im Kopf. Typisch Junge oder Mädchen sind sie wohl v.a. bei den pro Tag gesprochenen Worten, da kommt mein Sohn eher auf mich und meine Tochter eher auf meine Frau.

7. Wie sieht ein erholsamer Familienurlaub für Dich aus?
Mit der Familie in See stechen und den Rest möglich weit hinter sich lassen. Einfach möglichst viel gemeinsame Zeit mit der Familie verbringen. Also Leinen los und das Leben und die gemeinsame Familienerlebnisse genießen.

8. Brauchst Du am Wochenende auch Zeit für Dich oder Deine Hobbies oder sind Samstag und Sonntag immer Familientage?
Das hat natürlich Grenzen. Die Zeit für mich findet heute eben zumeist im Büro statt. Natürlich ist auch noch Zeit für den Sport , um sich mit Freunden zu treffen oder um ein Wochenende alleine mit der Frau zu verbringen, aber Priorität hat am Wochenende definitiv die Familie.

9. Du bist ein Medien-Mann, aber wie regelst Du die Nutzung von Smartphone, Tablet und Konsole bei den eigenen Kindern?
Ich freue mich immer zu sehen, dass die Kinder heute nicht so anders sind als wir früher. Wenn es Alternativen gibt, dann schlägt jede andere Aktivität die angesprochenen Medien. Also Alternativen bieten und raus aus der Langeweile. Dann fällt den Kindern der gleiche Quatsch ein, wie uns damals und keiner fragt mehr nach I-Pad & Co.

10. Und dann wollen wir noch einen Geheimtipp vom Experten: was werden die Schuh-Renner für Kinder im kommenden Winter?
Laut unserer Trendexpertin Imke Gronau sind bei den Jungs die warm gefütterte Sneaker sehr beliebt und derbe Worker-Boots im Style der Marke Timberland. Mädchen mögen Glitzer und so sind Metallicfarben ganz weit vorne, neu ist die Trendfarbe Rot in allen Varianten.

Wir danken ganz herzlich für die umfangreichen Einblicke und wünschen alles Gute – beruflich und privat.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen