Es ist bereits der dritte Porsche, den Playmobil auf die Kinderzimmer der Nation loslässt. Wie sein großes Vorbild aus Zuffenhausen ist der Porsche 911 GT3 Cup von Playmobil ein reinrassiges Rennfahrzeug. Spezielle Features aus dem Motosport wie dem höhenverstellbaren Heckflügel und zwei Sätzen Rennreifen machen das jüngste Mitglied der 911er Familie unverwechselbar. Mit dem zugehörigen Kommandostand und typischem Gerät aus der Box ist echtes Rennfahrerfeeling angesagt. Und ihr könnt ein komplettes Set gewinnen!

Vor mir liegt das Playmobil-Paket mit dem Porsche 911 GT3 Cup. Und schon werden Erinnerungen wach. Vor rund sechs Jahren kam ich zum ersten mal mit dem Original in Kontakt. Im rassigen mint-blauen Kleid von Falken Motorsports, die im Rahmen der VLN inklusive 24h-Rennen auf der Nordschleife mit dieser Maschine an den Start gingen. Mein Job war die redaktionelle Begleitung des Reifenherstellers während der Rennwochenenden in den sozialen Medien. Hautnah – direkt aus Box und von der Rennstrecke. Und mir juckt es in den Fingern, endlich mal wieder in die Eifel zu fahren.

Motorsport zum Anfassen – die VLN am Nürburgring

Mein Sohn ist jetzt fünf Jahre alt und in der Tat wäre ein Rennsport-Wochenende mittlerweile etwas für den Vater-Sohn-Kalender. Gerade am Ring können die Kinder echten Rennsport erleben und hautnah dabei sein. Offenes Fahrerlager und der Kontakt mit den Teams ist bei keiner Rennserie so „normal“ wie bei der VLN – der Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring. Und wenn die auf Hochglanz polierten Rennwagen nach 24 Stunden aus der Grünen Hölle wie geprügelte Hunde im Parc fermé stehen, kann jeder Laie erfahren, was sowohl Piloten und Fahrzeuge bei diesem Ritt durchgemacht haben. Panzertape, abgesplitterte Verkleidung, Gummiabrieb an ganzen Lackkleid. Die Hölle für jedes Material. Und für die Fahrer, die mit atemberaubender Geschwindigkeit auch in der Nacht um jeden Meter mit der Konkurrenz kämpfen.

Neben dem Porsche 911 GT3 Cup liefert Playmobil ein gutes Zubehörpaket

Der Playmobil-Porsche wartet ebenfalls auf solche Kampfspuren, die dann allerdings von Fußleisten oder Tischbeinen verursacht werden. Fabrikneu schlummert er in seiner Papp-Garage darauf, endlich bespielt zu werden. Der Porsche 911 GT3 Cup hat batteriebetriebene Frontscheinwerfer und Heckleuchten inklusive illuminiertem Cockpit (feine Sache!). Wie im echten Porsche in Rennversion gibt es Platz für einen Piloten, der über das abnehmbare Dach auf dem Schalensitz Platz nehmen kann. Der verstellbare Heckspoiler wird über die geöffnete Heckklappe ans Heck arretiert. Allerdings ist diese Konstruktion ein wenig wackelig und ist vielleicht die einzige Schwachstelle an der Junior-Version. Griffbereit für den Piloten ist der Feuerlöscher auf der Beifahrerseite platziert. Sollte es also nach dem kurzen Ritt auf der hauseigenen Nordschleife zum Einschlag kommen, kann der erste imaginäre Brand bereits gelöscht werden.

Einschlag? Vielleicht lag es an der falschen Reifenwahl? In der Box warten die Mechaniker schon darauf, die Slicks mit den im Set enthaltenen Regenreifen zu tauschen. Mit dem passenden Werkzeug können die Reifen vom mobilen Reifenwagen schnell getauscht werden. Die Stoppuhr auf Papas Smartphone gibt dem Ganzen dann die passende Rennatmosphäre. Während der Kleine dann den Boliden durch die Haarnadelkurven steuert, kann im Kommandostand auf diversen Bildschirmen der Rennverlauf verfolgt werden.

Autorennen sind immer hoch im Kurs!

Noch zwei Runden und es entwickelt sich ein Wettlauf gegen die Uhr. Wird es der Porsche gegen Einsatzleitwagen der Feuerwehr (etwas Anderes hatten wir gerade nicht zur Hand) schaffen? Das Blaulicht leuchtet, bringt aber eher einen schlechten CW-Wert und keine PS auf die Straße. Der Porsche mit seinen rund 500 Pferdestärken zieht auf der Zielgeraden problemlos am Kleinwagen vorbei und holt sich den Sieg. Das Team freut sich auf die Pokalübergabe auf dem dazugehörigen Siegerpodest. Auf Platz drei landet ein nicht mehr funktionstüchtiger Polizeihubschrauber aus dem Hause Playmobil. Ein bisschen Fantasie muss auch mal sein.

Preis und Fazit zum Playmobil-Porsche

Das Set kostet laut unverbindlicher Preisempfehlung 44,99 Euro. Dafür bekommt ihr beim Original noch nicht mal einen Ventildeckel. Und der Playmobil-Porsche macht echt Laune! Für Kinder ab vier Jahren und natürlich für die Väter. Das einzige, was mir negativ aufgefallen ist, ist der Berg aus Plastikfolien. Sogar die Aufbauanleitung ist eingeschweißt. Wenn ich mir überlege, welchen Mengen von Playmobil über die Ladentheke gehen und es in jeder Kiste so viel Plastik gibt, sollte der Hersteller mal über eine Alternative nachdenken.

Jetzt den Porsche 911 GT3 Cup von Playmobil gewinnen!

Ihr könnt bis zum 25. April einen von insgesamt zwei Playmobil-Porsche-Sets gewinnen! Schreibt uns eine Mail an gewinnertyp(ät)daddylicious.de, kommentiert diesen Artikel oder liefert uns die richtige Antwort bei Facebook unter den passenden Post. Ihr müsst nur die folgende Frage beantworten:

Wie lang ist die Nordschleife des Nürburgrings (ohne Grand-Prix-Strecke)?

Bei mehreren Antworten (bitte direkt mit der Adresse, wenn möglich) entscheidet wie immer unsere Losfee. Wir werden die Gewinner entweder per Mail informieren oder über Facebook kontaktieren. Rechtsweg und Abkürzungen sind ausgeschlossen. Viel Glück!

Fotocredits: © Uwe Niklas, Falken Motorsports, DADDYlicious

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Detail-Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen